Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Was geht das
 den Staat an?
Nachrichten Meinung Was geht das
 den Staat an?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.02.2016
Anzeige

Nun also soll auch hierzulande der Schock seine Wirkung entfalten. Fast einmütig hat das Parlament Donnerstag beschlossen, auf Zigarettenschachteln ab Mai großflächig Fotos von zerfressenen Lungen, geschwärzten Zähnen oder verfaulten Raucherbeinen zu zeigen. Zur Abschreckung, um der immer noch weit verbreiteten Nikotinsucht zu begegnen. Das ist ein ehrenwertes Anliegen. Zigarettenrauch befördert Herz- und Gefäßkrankheiten, er verursacht Krebs – und Rauchen gehört zweifellos zu den unnötigsten und sinnlosesten gesundheitlichen Gefahren, denen man sich in unserer Gesellschaft freiwillig aussetzen kann.

Und doch darf man Zweifel haben, ob der seine Bürger derart umsorgende Staat es mit seinen Ekel-Bildern nicht übertreibt. Die Wissenschaft ist sich überaus uneins, ob die Bilder tatsächlich die erhoffte Wirkung entfalten und Menschen vom Rauchen abhalten. Sogar von Trotzreaktionen ist in der Forschung die Rede. Nach dem Motto: Der Staat will mir etwas vorschreiben, dann rauche ich erst recht.

Die Befürworter der Ekel-Warnhinweise argumentieren allerdings schon seit Jahren mit einer Wucht, die kaum Widerrede zulässt: Selbst wenn es nur einem Jugendlichen hilft, mit der Sucht aufzuhören oder gar nicht erst anzufangen, habe es sich doch gelohnt. Schließlich schadeten die Hinweise niemandem – höchstens und im besten Fall der Zigarettenindustrie. Doch der Grat zwischen Fürsorge und staatlicher Übergriffigkeit ist schmal. Menschen, die zur Zigarette greifen, schädigen sich freiwillig. Auch wenn es nicht jedem einleuchten mag: Es ist ihr gutes Recht.

Dem Nanny-Staat – und mit ihm der EU, die das Ekelbild-Gebot erlassen hat – reicht es immer häufiger nicht mehr, festzulegen, wie sich das Gemeinwesen organisiert. Er will auch pädagogisch wirken. Mit den Schockbildern wolle die Regierung Nichtrauchern „den Griff zur Zigarette vergällen“, sagte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt Donnerstag. Er steht damit nicht allein. Das Bundesgesundheitsministerium animiert in der Kampagne „Stillen – was sonst“ Mütter zum Stillen. Dort bekommt man auch den „Essens-Fahrplan“ – zur richtigen Ernährung. Das Bundesverkehrsministerium finanziert die Kampagne „Ich trag Helm“ – obwohl keine Helmpflicht für Radfahrer besteht. Und im Kanzleramt arbeitet eine Arbeitsgruppe namens „Wirksam regieren“, die Strategien entwerfen soll, wie man das Volk sanft lenkt – etwa zur Vorsorgeuntersuchung, zum Umweltschutz oder zur richtigen Kindererziehung.

Das alles mag in der Sache gut gemeint sein. Dahinter aber steht letztlich das Bild des Bürgers, der nicht mehr auf sich selbst aufpassen kann. Der nicht nur wissen muss, was verboten und was erlaubt ist, sondern auch von Staat erklärt bekommt, was gut für ihn ist. Das aber ist keine staatliche Aufgabe. Oder anders gesagt: Wir sind ja schon groß.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zum Asylpaket II - Politik 
im Eiltempo

Unter dem Eindruck der anstehenden Landtagswahlen und dem Erstarken des rechten Randes hat die Bundesregierung das Asylrecht im Eilverfahren verschärft. Damit soll ein Desaster der großen Parteien bei den Wahlen vermieden werden und es ist als Abschreckungssignal an die Welt gedacht. Ein Kommentar von Jörg Kallmeyer.

28.02.2016

Angst macht blind und verleitet zu unklugen Aktionen. Die österreichische Bundesregierung ist in Angst. Die Große Koalition aus Sozialdemokraten und Konservativen sieht sich einer rasch erstarkenden nationalistischen FPÖ gegenüber, die mit Abstand stärkste Kraft würde, wenn am Sonntag Wahlen wären. Eine Analyse von Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 27.02.2016

Im politischen Streit um das geplante Abkommen des Landes mit den moslemischen Moscheegemeinden fordern Niedersachsens Kirchen etliche Korrekturen am Vertragswerk. Sind es zu viele? Ein Kommentar von Michael B. Berger.

Michael B. Berger 27.02.2016
Anzeige