Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Blendwerk und Schluderei
Nachrichten Meinung Blendwerk und Schluderei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.09.2015
Von der Leyen gab viele Quellen in ihrer Doktorarbeit an, aber auch solche, die das von ihr Gesagte gar nicht stützen. Quelle: dpa
Anzeige

Trotz der Parallelen gibt es wichtige Unterschiede. Guttenberg schrieb ungewöhnlich massiv ab. Schon in seiner Einleitung, das hat man selten, standen ganze Absätze aus Texten anderer Autoren. Wissenschaftlich gesehen ergab sich am Ende eine einzige Blamage; der Doktortitel musste aberkannt werden.

Von der Leyens Arbeit bietet ein komplexeres Bild. Im Kernbereich dessen, was sie durch geburtshilfliche Experimente erforscht hat, tauchen bei VroniPlag kaum Vorwürfe auf. Das wissenschaftliche Drumrum indessen ließ, wie in vielen medizinischen Doktorarbeiten, zu wünschen übrig. Von der Leyen gab viele Quellen an, aber auch solche, die das von ihr Gesagte gar nicht stützen. Allzu oft verließ sie sich auf Sekundärquellen und übernahm dabei kleine Fehler wie falsch geschriebene Namen. Das Ganze sieht nicht wie Blendwerk aus, eher wie Schluderei. Wie viel Gewicht sollen Missetaten dieser Art nach 25 Jahren bekommen? Ein Bankraub etwa wäre längst verjährt.

Entscheidend wird sein, dass von der Leyen im aktuellen Umgang mit den Vorwürfen keine Fehler macht. Hier liegt bislang der wichtigste Unterschied zu Guttenberg. Der CSU-Mann trat 2011 zu arrogant auf: „Ich bin gerne bereit zu prüfen, ob vereinzelt Fußnoten nicht oder nicht korrekt gesetzt sein sollten.“ Das war Hochmut vor dem Fall. Von der Leyen agiert defensiver und umsichtiger. Das könnte ihr helfen. Helfen wird ihr auch, dass das Publikum der Plagiatsaffären müde geworden ist. Es möchte Politiker lieber an aktuellen Leistungen oder Fehlleistungen gemessen sehen als an alten Doktorarbeiten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Leitartikel zu Syrien - Die Woche der Diplomatie

Es wäre arg übertrieben das Treffen zwischen Barack Obama und Wladimir Putin am Montag als eine Wende in der Syrien-Krise auszumachen - auch wenn es die erste persönliche Verabredung der beiden seit Langem ist. Und doch: es gibt Anlass zur leisen Hoffnung. Eine Analyse von Marina Kornbaki.

30.09.2015
Meinung Analyse zu Volkswagen - Die Lichter bleiben an

Im Weltkonzern VW fällt in diesen Tagen ein Lügengebilde zusammen - und zwischen Wolfsburg und Emden droht ein Herbst der Angst. Das Zauberwort wird deshalb Arbeit heißen. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 28.09.2015

Der russische Präsident verhandelt mit eingeschworenen Assad-Gegnern wie Saudi-Arabien und koordiniert sich mit Israel. Wladimir Putin hat in Syrien die Initiative übernommen. Ein Triumph der Dschihadisten in ganz Syrien lässt sich zurzeit nur mit Russland und dem syrischen Regime verhindern. Eine Analyse von Martin Gehlen.

27.09.2015
Anzeige