Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Warum der Wirbel um den Zoo übertrieben ist
Nachrichten Meinung Warum der Wirbel um den Zoo übertrieben ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 08.04.2017
Von Felix Harbart
Zu sehr haben wir es uns angewöhnt, Tiere zu vermenschlichen – egal ob Hund, Katze oder Elefant. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Gemessen an Gesprächen, Leserbriefen und digitalen Kommentaren hat kein Thema die Hannoveraner in dieser Woche so sehr beschäftigt wie der Zoo. Genauer: Der Vorwurf, dass Elefanten dort misshandelt würden. Zu sehr haben wir es uns angewöhnt, Tiere zu vermenschlichen – egal ob Hund, Katze oder Elefant.

Videomaterial

Das zeigen die Peta-Aufnahmen aus dem Zoo Hannover

Das hat natürlich mit persönlicher Betroffenheit und Lebenswirklichkeit zu tun – denn im Zoo ist fast jeder schon einmal gewesen. Es zeigt aber auch, dass in unserem Verhältnis zu Tieren manches ein bisschen in Schieflage geraten ist. Das Entsetzen über den Einsatz sogenannter Elefantenhaken ist in Teilen der Bevölkerung so groß, dass nicht nur zum Boykott des Zoos aufgerufen wird. Einzelne Tierfreunde haben sogar Morddrohungen gegen Mitarbeiter des Zoos ausgesprochen. Das ist der Punkt, in dem Empörung in Hysterie umschlägt.

Man kann beherzt darüber diskutieren, ob es Zoos geben muss oder nicht. Ob wilde Tiere in kleinen Gehegen gehalten werden müssen, um sie Menschen zu präsentieren oder manchmal sogar die Art zu erhalten. Wer das aber nicht prinzipiell ablehnt, muss zwei Dinge zur Kenntnis nehmen.

  1. Man kann mit Elefanten nicht umgehen wie mit Königspudeln. Elefanten, vor allem junge Bullen, sind hochgefährliche Tiere, die ihre Wärter ohne Weiteres töten können.
  2. Die Haltung in einem Zoo erfordert zwangsläufig manchen Eingriff durch den Menschen, der in freier Wildbahn nicht nötig wäre. So können Elefanten sich im engen Zoogehege beispielsweise nicht, wie von der Natur vorgesehen, die Hornhaut von den Füßen ablaufen. Also braucht es Fußpflege durch den Menschen – und somit Erziehung und Training, um diese durchführen zu können.

Was es nicht braucht sind Elefanten, die vor Besuchern Männchen machen. Auch diese Botschaft dürfte im Zoo angekommen sein.

Tierschützer werden Pflegern im Zoo Hannover vor, Baby-Elefanten zu misshandeln, um ihnen Kunststücke beizubringen. 

Ist der Zoo wirklich zu weit gegangen?

Es ist geboten, dass Experten und Gutachter nun überprüfen, ob der Zoo Hannover bei seiner Elefantenerziehung zu weit gegangen ist – anhand der alten Bilder der Tierschutzorganisation Peta kann kein Laie das ernsthaft beurteilen. Die Experten sind uneins. Während die Tierschutzbeauftragte des Landes, Michaela Dämmrich, die Aufnahmen „nicht schön“ findet, hält der Leiter des TiHo-Tierschutzzentrums, Hansjoachim Hackbarth, den Einsatz von Elefantenhaken für absolut notwendig.

Dass so eine Sicht heute schwer zu vermitteln ist, ist kein Wunder. Zu sehr haben wir es uns angewöhnt, Tiere zu vermenschlichen – egal ob Hund, Katze oder Elefant. Wenn Zoos einen Bildungsauftrag haben, müsste der auch darin bestehen, dieses schiefe Verhältnis zwischen Mensch und Tier geradezurücken. Das aber gelingt ihnen offenkundig nicht, und daran haben sie selbst ihren Anteil. Wer seine Pinguine auf einem havarierten Schiff und seine Elefanten in einem Maharadscha-Palast drapiert, trägt nicht dazu bei, ein Tier als Tier wahrzunehmen und zu respektieren. Er schafft eine Fantasiewelt – und in die passen Elefantenhaken tatsächlich schlecht hinein.     

Der Raketenangriff der USA ist noch keine neue Syrien-Politik. Aber es könnte, mit viel Glück und gutem Willen, eine daraus werden. Ein Kommentar von Matthias Koch.

08.04.2017

Das Land Niedersachsen investiert in die Sanierung der Medizinischen Hochschule Hannover sowie der Universitätskliniken Göttingen. Insgesamt 2,1 Milliarden Euro werden zur Verfügung gestellt. Das ist eine richtungweisende Idee, meint HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt. Aber es bleibt auch noch viel zu tun.

Hendrik Brandt 07.04.2017

Es ist an der Zeit für ein Umdenken, Umbauen und Umsteigen: aufs Fahrrad. Aber dazu braucht es keine „Verkehrswende“ oder gar „Revolution auf zwei Rädern“. Nicht Ideologie, sondern Pragmatismus steigert die Lebensqualität in Städten. Ein Kommentar von Marin Kormbaki.

03.04.2017
Anzeige