Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Deutschland wird erwachsen

Kommentar Deutschland wird erwachsen

Deutschland ist auf seinem Weg schon ein großes Stück vorangekommen. Das zeigt die Selbstverständlichkeit, mit der Berlin nun Bundeswehrkräfte nach Mali schickt. Die Frage, was deutsche Soldaten in dieser Ecke der Welt zu suchen haben, wird allenfalls noch leise gestellt.  Ein Leitartikel von Jörg Kallmeyer.

Es ist eine der zentralen Botschaften des Bundespräsidenten. Seit fast zwei Jahren schon fordert Joachim Gauck, dass Deutschland seiner Verantwortung in der Welt militärisch gerecht werden soll. Weniger Zurückhaltung bei Auslandseinsätzen also, mehr Bereitschaft, im Zweifel auch einmal in die Rolle des Weltpolizisten zu schlüpfen. Kurz und gut: Deutschland soll erwachsen werden.

Vor diesem Hintergrund kann man die Kanzlerin als zögerlich empfinden. Ein zusätzliches militärisches Engagement Deutschlands im Kampf gegen den Terror werde sie „nicht von vornherein ausschließen“, sagte Angela Merkel am Mittwoch. Ein lauter Tusch für den Auftritt auf der Bühne der großen Militärmächte klingt anders. Aber wer sagt denn, dass zur Übernahme von Verantwortung unbedingt Säbelrasseln gehört? Erwachsen wird man nicht durch die eine große Entscheidung an dem einen wichtigen Tag. Zum Erwachsenwerden gehören viele kleine Schritte.

Deutschland ist auf seinem Weg schon ein großes Stück vorangekommen. Das zeigt die Selbstverständlichkeit, mit der Berlin nun Bundeswehrkräfte nach Mali schickt. Die Frage, was deutsche Soldaten in dieser Ecke der Welt zu suchen haben, wird allenfalls noch leise gestellt. Ob das deutsche Mali-Engagement als Hilfsangebot für die Franzosen ausreicht, wird sich noch zeigen müssen. Ausgeschlossen ist nichts. Unklug aber wäre es, zum aktuellen Zeitpunkt schon offen über andere militärische Optionen zu spekulieren. Denn von einer schlüssigen gemeinsamen Strategie gegen den Terror sind auch die Weltmächte noch ein Stück entfernt.

Anders als nach dem 11. September 2001 gibt es nach den Anschlägen von Paris nicht das eine klare militärische Ziel, die eine große Option. Das gilt für die Außenpolitik wie für die Innenpolitik. Die Parlamente haben in den vergangenen Jahrzehnten mit immer neuen Anti-Terror-Paketen nachgerüstet. Die gesetzlichen Mittel, mehr innere Sicherheit zu schaffen, sind ausgereizt. Deutschland mag am Ende in anderen Staaten wegen angeblicher Unbeweglichkeit gescholten werden. In Wirklichkeit taugt es mit seiner Besonnenheit als Vorbild. Verantwortung sollte Berlin neben der Beteiligung an Militäreinsätzen in einer politischen Mission übernehmen: Den großen Mächten ist es bislang nicht gelungen, eine Zukunftsperspektive für all die Länder zu entwickeln, in denen Gewalt und Terror ihren Ursprung haben. Darüber muss jetzt – ganz erwachsen – geredet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bundeswehreinsatz in Westafrika
Bisher sind 200 Bundeswehrsoldaten an einer EU-Ausbildungsmission im relativ sicheren Süden Malis beteiligt.

Kanzlerin Merkel hat Frankreich nach der Terrorattacke von Paris „jedwede Unterstützung“ zugesagt. Jetzt stehen erste Einzelheiten fest. Die Bundeswehreinsätze in Mali und im Irak sollen ausgeweitet werden, um das französische Militär zu entlasten.

mehr
Mehr aus Meinung