Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Lächerliche Bußgelder
Nachrichten Meinung Lächerliche Bußgelder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2018
Anzeige

Trotzdem wird das Papier in der Europazentrale von Facebook in Dublin nur ein müdes Lächeln hervorrufen. Es reiht sich ein in eine ganze Reihe von Entscheidungen, die Facebook zwar ein wenig schlechte Presse bescheren, aber nicht wirklich zum Handeln zwingen. Das ist symptomatisch für den Umgang der Europäer mit den forschen Konzernen aus dem Silicon Valley – sei es Facebook, Uber oder Google.

Das liegt einerseits an den langen Verfahrenszeiten. Frühestens in ein paar Jahren könnten die Sätze der Berliner rechtskräftig werden, zum Beispiel nach einem BGH-Urteil. Bis dahin wird Facebook aber vielleicht schon wieder ganz andere Funktionen eingeführt haben, die wieder gegen andere Datenschutzregeln verstoßen könnten.

Das Hauptproblem sind aber die lächerlichen Bußgelder. Im neuen Urteil geht es um 250.000 Euro pro Zuwiderhandlung – für ein Start-up wäre das existenzbedrohend, für Facebook sind solche Strafen einfach nur lächerlich, angesichts von über 30 Milliarden Euro Jahresumsatz und über 12 Milliarden Gewinn.

Immerhin: Die EU-Mitgliedsstaaten haben das Problem erkannt. Die Datenschutzgrundverordnung, die Ende Mai in Kraft tritt, sieht Bußgelder in Höhe von bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes vor. Das spiegelt den wahren Wert der Daten wider und würde sogar Facebook wehtun.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gespenst geht um an den Börsen und macht den Marktteilnehmern derzeit viel Angst. Die Rede ist vom Zins. Ein Kommentar von Albrecht Scheuermann.

14.02.2018

Der gerichtliche Stopp der Erweiterung der Schule empört immer noch viele Menschen. Doch der Stadt sollte nicht nur der juristische Streit Gedanken machen. Sie hat noch an anderer Stelle Fehler gemacht, meint Heiko Randermann.

10.02.2018

Auf der Kabinettsbank wird für Martin Schulz kein Platz sein. Der scheidende SPD-Parteichef hat dem Druck aus der eigenen Partei nachgegeben. Trotzdem kann die SPD nach schwierigen Wochen aufatmen, denn plötzlich passiert etwas, von dem lange nur geredet wurde.

09.02.2018
Anzeige