Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Welche Risiken birgt der NPD-Verbotsantrag?
Nachrichten Meinung Welche Risiken birgt der NPD-Verbotsantrag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:18 03.03.2016
Ist die NPD verfassungsfeindlich? Quelle: dpa
Anzeige

700 Belege für die Verfassungsfeindlichkeit der NPD werden vorgelegt, zehn Ministerpräsidenten und 17 Chefs von Verfassungsschutzämtern treten heute vor dem Bundesverfassungsgericht auf. Nur ganz leise traut man sich da zu fragen: Reicht es vielleicht auch dieses Mal nicht?

Mit einem donnernden Auftritt der Demokraten soll auch der kleinste Zweifel im Keim erstickt werden. Dabei hat es in der Politik noch nie geschadet, mit einem gesunden Maß an Skepsis an die Dinge heranzugehen.

Ein Erfolg in Karlsruhe ist keineswegs selbstverständlich. Es ist nicht auszuschließen, dass der Verfassungsschutz vielleicht doch den ein oder anderen V-Mann zu spät abgezogen hat. Karlsruhe wird einen wasserdichten Beleg dafür verlangen, dass die NPD in aggressiver Weise unseren Staat zerstören will. Das Verbot einer Partei ist das schärfste Schwert in der politischen Auseinandersetzung. Das Verfahren ist mit den denkbar höchsten Hürden verbunden. Auch darum kommt es so selten vor. Zuletzt wurde im Jahr 1956 eine Partei verboten – die kommunistische KPD.

Damals war die Nachkriegsdemokratie noch ziemlich jung und wackelig. Heute sind wir weiter – und das ist ein Grund dafür, dass das NPD-Verbotsverfahren nicht so recht in die Zeit passen mag. Haben wir nicht gelernt, gelassener mit Bedrohungen der Demokratie umzugehen? Hinzu kommt, dass die Bedeutung der NPD in den vergangenen Jahren immer weiter geschrumpft ist. Bei Wahlen spielt die Partei praktisch kaum noch eine Rolle.
Während in Karlsruhe über dem Programm der NPD gebrütet wird, steht eine Partei vor dem Einzug in die nächsten Landesparlamente, die sich zumindest die ausländerfeindlichen Slogans der Rechtsextremen erfolgreich zu eigen gemacht hat: Die AfD ist nicht mit der NPD zu vergleichen. Und doch zeigt ihr Aufstieg: Rechtspopulistisches Gedankengut sucht sich seinen eigenen Weg. Man wird es nicht mit Verboten bekämpfen können, sondern nur mit einer direkten politischen Auseinandersetzung. Die Demokratie ist nicht nur stark genug, eine Debatte mit Rechtspopulisten zu ertragen. Sie wird auch ihren Einzug in die Parlamente aushalten.
Deutschland konnte bisher auch mit der NPD leben, auch wenn es bisweilen schwer fiel. Darum ist in der Politik auch so mancher verwundert, warum sich die Bundesländer jetzt den Risiken eines Verbotsverfahrens aussetzen. Ein Erfolg ist ihnen zu wünschen – der Antrag in Karlsruhe aber erspart niemandem die politische Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Globalisierung, Zuwanderung und eine konturlose Politik haben bei vielen Menschen in Deutschland eine Angstspirale in Gang gesetzt. Dabei gibt es keinen Grund für ein Albtraumszenario. Allerdings müssen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zukunftsorientierter agieren. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 29.02.2016

Stabile zweistellige Umfragewerte von der AfD treiben die etablierten Parteien um. SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert Mehrausgaben für Kindergärten, Renten und sozialen Wohnungsbau. Damit kein Neid auf Flüchtlinge entsteht. Inhaltlich überzeugend ist dieser Vorschlag nicht. Ein Kommentar von Klaus Wallbaum.

29.02.2016

Der Bundestag hat am Donnerstag beschlossen, dass von Mai an große Schockfotos auf Zigarettenpackungen gedruckt werden müssen, um auf die gesundheitlichen Folgen des Rauchens hinzuweisen. Das ist ein Eingriff in die persönlichen Entscheidungen der Bürger und keine staatliche Aufgabe. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

28.02.2016
Anzeige