Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das Verständnis war aufgebraucht
Nachrichten Meinung Das Verständnis war aufgebraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 27.04.2016
Quelle: Dillenberg
Anzeige

Am Ende war einzig das Timing unglücklich. Viele Male hatte die Polizei am Weißekreuzplatz vorbeigeschaut, um zu sehen, ob an der angemeldeten Demonstration auch Demonstranten teilnehmen – und niemanden angetroffen. Ausgerechnet an jenem Abend, an dem sie daraus Konsequenzen ziehen und das Camp räumen wollte, hatten die Sudanesen einen guten Grund, nicht da zu sein: Sie saßen mit dem Bezirksbürgermeister zusammen. Das machte die Aktion komplizierter, als sie hätte sein müssen.

Das ändert jedoch nichts daran, dass die Entscheidung zur Räumung richtig ist. Zwei Jahre hat die Aktion der Sudanesen andauern dürfen. Eine Demonstration übrigens, für die es gute Gründe gibt – sofern es darum geht, auf die Lage im Sudan hinzuweisen. Allerdings hatten die Besetzer für das Ende ihres Protests Bedingungen gestellt, die unrealistisch waren, etwa die komplette Novellierung des deutschen Asylrechtes. Bereits seit Langem war diese Besetzung schon deshalb keine Demonstration mehr, weil kaum noch jemand da war, der demonstrierte. Ganz davon abgesehen, dass die Botschaft, die die Sudanesen bei den Bürgern unterbringen wollten, nach zwei Jahren, vielen Aktionen und intensiver Medienbegleitung wohl mittlerweile angekommen ist.

Kritiker halten Polizei und Stadt nun vor, vor aufkommenden rechtspopulistischen Stimmungen einzuknicken. Der Vorwurf aber ist ungerecht. Tatsächlich sind beide Behörden zwei Jahre lang sehr nachsichtig mit den Demonstranten umgegangen, und das in souveräner Art und Weise. Lange blockten beide Stellen aufkommenden Unmut ab, so lange er nur vereinzelt auftrat. Zuletzt aber wollten sie nicht mehr ignorieren, das kaum noch jemand Verständnis für die Demonstranten hatte. Und dafür musste man kein Rechtspopulist sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langen Verhandlungen ist die Kaufprämie für Elektroautos beschlossen worden, deren Kosten sich Staat und Hersteller teilen. Doch das Geld wird an der falschen Stelle ausgegeben. Es wäre besser für ein Schnellladenetz und technische Fortschritte ausgegeben. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 30.04.2016

Jahrelang haben die Energiekonzerne mit den Atommeilern glänzende Gewinne gemacht. Für die spätere Entsorgung des strahlenden Mülls haben sie aber nur Geld zurückgestellt, keine Rücklagen gebildet. Nun bietet die Atomkommission den Konzernen einen Deal an. Um überhaupt noch an Geld zu kommen. Ein Kommentar von Jens Heitmann.

Jens Heitmann 30.04.2016

Die CDU-Mitglieder haben die Kandidaten für die Ortsräte Elze/Meitze, Abbensen/Negenborn/ Duden-Rodenbostel sowie Bennemühlen/ Berkhof/Oegenbostel aufgestellt.

30.04.2016
Anzeige