Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Sie waren so ambitioniert
Nachrichten Meinung Sie waren so ambitioniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.12.2015
Von Felix Harbart
Anzeige

Thomas Moesta, Ärztlicher Direktor des Siloah und bis vor Kurzem Interims-Geschäftsführer des Klinikums Region Hannover, ist ein resoluter Arzt. Als solcher hat er vor gut einem Jahr über die sogenannte Medizinstrategie 2020 einen bemerkenswerten Satz gesagt: „Wenn diese Strategie durchfällt, wird es keine weitere geben.“ Das hieß: Zur Medizinstrategie gibt es keine Alternative, wenn das Klinikum eine Zukunft haben soll. Dazu müssten auch die Kliniken in Burgwedel und Lehrte geschlossen und durch einen Neubau auf der grünen Wiese ersetzt werden.

Beschließen wird der Aufsichtsrat demnächst dennoch etwas anderes. Die Klinik in Lehrte bleibt erhalten und wird, so heißt es, sogar aufgewertet. Derweil bekommt Burgwedel einen Klinik-Neubau, der am Ende noch mehr medizinische Angebote vorhalten soll. Durchgedrückt haben das die rot-grünen Regionsfraktionen, ohne Zweifel mit Blick auf den anstehenden Kommunalwahlkampf. Wer streitet schon gerne mit Bürgern, die ihr Krankenhaus behalten wollen?

Am schnellsten geschaltet hat in diesem Zusammenhang die CDU. Als man im rot-grünen Lager noch darüber nachdachte, ob man im Klinikum schmerzhafte, aber möglicherweise unumgängliche Einschnitte wagen sollte, hatte die sich schon so in den Protest gegen die Schließungen verbissen, dass SPD und Grüne am Ende Angst vor der eigenen Courage bekamen.

Ob die Entscheidung am Ende falsch ist, muss sich zeigen. Aus Sicht der betroffenen Kommunen ist die Nachricht, dass keine weitere Klinik geschlossen wird, zunächst einmal erfreulich. Dennoch wird es in Lehrte, wie es heißt, demnächst keine Chirurgie mehr geben, Schwerpunkt wird die Geriatrie sein. Eine Aufwertung der Klinik ist das sicher nicht. Die Maßnahme hat eher kosmetische und politische Wirkung.

Diskutiert werden wird nun darüber, ob das beschlossene Modell ein fauler Kompromiss oder ein Konzept mit Zukunft ist. Erste Fingerzeige dazu wird das Landessozialministerium geben. Das nämlich hat darüber zu entscheiden, ob das Land die Um- und Neubauten im Klinikum mit Millionensummen fördert. Geld gibt es nur, wenn die Entscheider echte Strukturverbesserungen sehen. Vor einem Jahr hatte das Ministerium den Erneuerungswillen des Klinikums begrüßt. Die Frage, wie überzeugend es den Kompromiss findet, könnte die alles entscheidende sein.

Bleibt die CDU. Die muss sich jetzt überlegen, worauf sie nun ihren Regionswahlkampf aufbaut, da rot-grün Luft aus dem Krankenhausstreit gelassen hat. Kann sein, dass mit Müllsäcken eine Wahl zu gewinnen ist. Die Grundthese der CDU ist in beiden Fällen gleich: Alles muss bleiben, wie es war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zum Bundeswehr-Einsatz - Der kurze Weg in den Krieg

Was kommt nach den Aufklärungsflügen und den Bomben? Für alle Staaten, die jetzt Kampfflugzeuge schicken, könnte sich die spätere Mitarbeit an einer Friedenslösung als die größere Herausforderung erweisen. Spätestens dann wird das Thema ins Parlament zurückkehren. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

07.12.2015
Meinung Leitartikel zum Thema Hilfsbereitschaft - Spenden hilft auch den Spendern

Bewusst zu spenden heißt auch zu fragen, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Für den eigenen Nutzen aber muss sich niemand schämen. Das Spenden hilft immer auch dem Spender selbst. Alles andere wäre weltfremd. Die Hauptsache ist: Man tut es. Ein Kommentar von Thorsten Fuchs.

07.12.2015
Meinung Kommentar zur Syrien-Krise - Ein erster Schritt

Immer breiter wird die internationale Luftflotte, die in Syrien den „Islamischen Staat“ bombardiert. Dabei wiederum braucht der Westen Hilfe von zwei Staaten, mit denen er derzeit noch zu wenig spricht: Iran und Russland. Eine Analyse von Katrin Pribyl. 

06.12.2015
Anzeige