Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Handwerk ist oft nur dritte Wahl
Nachrichten Meinung Handwerk ist oft nur dritte Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.08.2014
Von Jens Heitmann
Anzeige

Wegen der sinkenden Geburtenraten übersteigt das Angebot an Lehrstellen die Nachfrage in den meisten Branchen deutlich.Das zeigt sich vor allem in jenen Berufen, deren Image noch nie sonderlich gut war. Das Handwerk tut sich da besonders schwer – im Vergleich zu einem Studium oder einem behaglichen Bürojob ist es oft nur dritte Wahl.

Dass das auch mit dem Erscheinungsbild und dem Führungsstil mancher Betriebe zu tun haben könnte, dämmert inzwischen den Kammern. Es kann daher nicht falsch sein, wenn sich Meister und Gesellen künftig um eine neue Tonlage bemühen sollen, verordnen lässt sich so ein Sinneswandel leider nicht. Die angemahnte „Willkommenskultur“ dürfte für viele eine harte Prüfung sein – mit entsprechenden Abbrecherquoten.

Gelingt das Experiment, sollte das Handwerk aus eigener Kraft genügend Auszubildende anlocken können. Wer sich heute für eine Berufsfachschule entscheidet, verzichtet damit auf das Geld, das ein Lehrmeister zahlen würde. Deutlicher können die Jugendlichen nicht zeigen, wie gering sie die traditionellen Gewerke schätzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland ohne eigene Rüstungsindustrie wäre nicht gleich das Ende von „Made in Germany“ auf den internationalen Märkten. Es gibt Besseres auf unserer Produktliste, vor allem gibt es Krisenfesteres. Ein Kommentar von Dieter Wonka

22.08.2014
Meinung Internet und IT-Technologie - Schmalspur statt Breitband

Digitale Agenda“ – die Überschrift erinnert wohl nicht von ungefähr an den großen Reformaufschlag der Regierung Gerhard Schröder. Die Große Koalition hat die Messlatte hochgelegt: Internationaler Spitzenreiter in Sachen Internet und IT-Technologie soll Deutschland werden. Eine Analyse von Frank Lindscheid.

22.08.2014

Barack Obama ist – rein statistisch – höchst verdächtig. Viel verdächtiger als George W. Bush. Führen beide unerkannt in Ferguson spazieren, wären die Chancen, dass Obama von der Polizei angehalten wird, doppelt so hoch wie die von Bush. Ein Kommentar von Susanne Iden.

Susanne Iden 21.08.2014
Anzeige