Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Weils Eiertanz um
 die Schwarze Null
Nachrichten Meinung Weils Eiertanz um
 die Schwarze Null
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.07.2015
Anzeige

Ein wenig Theaterdonner, ein bisschen Pathos und viel Selbstlob gehören dazu, wenn eine Landesregierung ihren Haushaltsplan vorlegt. „Schwere Zeiten“ dienen als große Kulisse, vor denen „große Herausforderungen angepackt“ und „klare Ziele verfolgt“ werden“. Politik als Phrasensport und verbale Abenteuerexpedition. Niedersachsens rot-grüne Landesregierung war in dieser Disziplin bislang führend – umso bemerkenswerter, dass sie Dienstag davon spürbar abwich.

Eine gewisse Routine macht sich hier wohltuend bemerkbar. Es ist bereits der dritte Haushaltsentwurf, den das Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil vorlegt, und in mehrfacher Hinsicht ist er realistischer als die Vorgänger. Zum einen ist das Geschwurbel von den schweren Zeiten weg: SPD und Grüne akzeptieren, dass sie in steuerlich fetten Jahren regieren. Noch wichtiger ist es allerdings, dass Rot-Grün endlich Geld investiert, wo man sich trotz aller Willkommenskultur lange Monate eher zögerlich zeigte: bei der Finanzierung des Flüchtlingszuzugs.

Als die Kommunen Anfang des Jahres lautstark um Hilfe riefen, versuchte Rot-Grün noch, die Last auf Berlin abzuwälzen. Doch spätestens mit diesem Haushaltsentwurf hat die Landesregierung sich ein Herz gefasst und klargemacht: Wir werden dauerhaft tiefer in die Tasche greifen müssen.

In einem Punkt allerdings bleibt das Land weiter hinter seinen Möglichkeiten zurück: Ein Haushalt ohne neue Schulden wäre längst möglich. Dass die Landesregierung den Schritt nicht macht, lässt sich eigentlich nur damit erklären, dass man lieber jedes Jahr einen kleinen Fortschritt vermelden will, als jetzt einen Standard zu setzen, den man dann nur halten kann. Die schwarze Null spart man sich lieber auf, um sie später zu präsentieren – mit viel Theaterdonner vermutlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Urteil zum Betreuungsgeld - Auf ein Neues 
in den Ländern

Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Dabei haben die Juristen nicht darüber entschieden, es eine gute oder weniger gute Förderung ist. Statt dessen haben sie sich auf die Kompetenzfrage beschränkt. Gerade die Länderzuständigkeit ist nun aber eine Chance. Ein Kommentar von Christian Rath.

24.07.2015
Meinung Außenpolitik - Obamas Endspurt

Nach Iran nun Kuba: Die USA sind einige der großen außenpolitischen Konflikte angegangen. Die anderthalb Jahre, die Präsident Barack Obama noch im Amt verbleiben, erscheinen nicht mehr wie eine Restlaufzeit. Sie gleichen zunehmend einem Endspurt. Ein Kommentar von Stefan Koch.

Stefan Koch 23.07.2015

Der Versuch der Pflichtverteidiger, ihr Mandat im NSU-Mordprozess gegen Beate Zschäpe niederzulegen, ist vom Gericht abgelehnt worden. Nun steht die Angeklagt wieder im Mittelpunkt. Die schweigt weiter. Trotzdem ist das Bild einer gewieften, uneinsichtigen und prinzipientreuen Angeklagten, meint Patrick Tiede.

23.07.2015
Anzeige