Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Rentenkrise:
 Tsunami in Zeitlupe
Nachrichten Meinung Rentenkrise:
 Tsunami in Zeitlupe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.04.2016
Anzeige

Kann das Leben schöner sein? Die Sonne scheint, und alle sind fröhlich in diesem Frühling 2016 in Deutschland, auch die älteren Herrschaften. Zum 1. Juli steigen die Renten um 4,25 Prozent im Westen und um 5,95 Prozent im Osten. Die Republik gönnt sich die größte Rentenerhöhung seit mehr als 20 Jahren. „Eine gute Nachricht“ sei das, sagt Sozialministerin Andrea Nahles, die umlagefinanzierte Rente bewähre sich.

In Wahrheit droht Gefahr. Und diese Gefahr wird umso größer, je mehr junge Leute mit Blick auf die schönen Szenen dieses Sommers das Thema Altersversorgung vertagen nach dem Motto: In guten Jahren gibt es doch, wie das Beispiel zeigt, fünf bis sechs Prozent Rentenerhöhung – wo also ist das Problem?

Es wäre ein makabres Missverständnis. Um es zu vermeiden, muss man den Blick weiten. Wer nur auf Details starrt, verliert den Überblick – wie jene ahnungslosen Urlauber, die am 26. Dezember 2004 in Thailand mit der Kamera auf ihre fröhliche Familie am Strand zoomten. Aus der Entfernung, von Balkons oder Hügeln aus, sah man schon, dass sich die gesamte Wasserlinie am Horizont dunkel und drohend erhoben hatte.

In der Rentendebatte ist es jetzt Zeit für ein „zooming out“. Die Deutschen müssen das erschreckende Gesamtbild in den Blick nehmen. Schnell wird klar: Es geht um etwas sehr Großes, und mit dem einen oder anderen gut gemeinten Koalitionsbeschluss in Berlin wird sich da wenig ändern lassen. Zur Krise der öffentlichen addiert sich längst die Krise der privaten Vorsorgesysteme. Die neuartige Nullzinssituation lässt traditionelle Appelle zum Sparen für schlechte Zeiten ins Leere laufen, zudem zerkrümelt sie die Wohlstandserwartungen jener, die auf üppige Auszahlungen aus Lebensversicherungen oder Betriebsrentenkassen gehofft hatten.

Die Rentenkrise nähert sich, das ist die einzige gute Nachricht, nur in Zeitlupe. Mit ihrer Wucht und Breite aber wird sie vieles verändern, in allen entwickelten Staaten der Erde. Vordenker in der EU und in den USA, die derzeit die Risiken zusammenrechnen, wurden bereits blass: Staaten, Betriebe und Versicherungen schieben gigantische Rentenzusagen vor sich her, von denen niemand seriös sagen kann, wie sie in Zukunft eingehalten werden sollen – laufend wächst die Zahl der Begünstigten, laufend schrumpft die Zahl der Zahlenden.

Ein neues Angstwort macht die Runde: „Global Retirement Crisis“, die globale Pensionskrise. Was der Kollaps von Lehman Brothers nicht geschafft hat, so warnen Denkfabriken, könne die Rentenkrise bewirken: den Zusammenbruch der modernen Finanzwelt. Die möglichen Gegenmaßnahmen sind allesamt hässlich. Kürzung von Staatsausgaben, Kürzung von Rentenansprüchen, Notfallfonds für Betriebsrenten. Nichts davon verspricht Popularität und Wählerstimmen. Die Rentenkrise wird zum doppelten Belastungstest: für die Finanzsysteme und für die Demokratien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Posse "Erdogan vs. Böhmermann" zeigt: Politisch wie kulturell trennen Deutschland und die Türkei derzeit Welten. Das muss nicht gegen Abkommen sprechen. Deutschland und Europa brauchen Erdogan, solang es in Syrien kein würdiges Leben gibt. Doch seine Regeln brauchen wir nicht. Ein Leitartikel von HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 14.04.2016

In Deutschland stehten Zehntausende Arbeitsplätze in den Stahlwerken auf dem Spiel. Die Konkurrenz aus Indien und China ist günstiger, hinzu kommt die Energiewende. Aber es ist nicht klug, die europäischen Stahlwerke einfach aufzugeben. Eine härtere Linie gegen China jedoch schon. Ein Kommentar von Stefan Winter.

Stefan Winter 10.04.2016

Wie die Zeiten sich doch ändern: Früher war die Globalkritik so etwas wie der Seinsgrund der Grünen. Heute hat Wilfried Kretschmann sie für minder wichtig erklärt. Schließlich will er eine Koalition mit der CDU in Baden-Württemberg eingehen und der Partei so künftige Mehrheiten sichern. Ein Kommentar von Matthias Koch.

10.04.2016
Anzeige