Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Was heißt hier sexistisch?

Kommentar Was heißt hier sexistisch?

Seit ein paar Tagen ist bekannt: Die CDU hat ein Sexismus-Problem. Doch für viele Frauen ist Sexismus ohnehin Alltag: auf der Straße und im Büro. Im Kern geht es um die Frage: Wie wollen Männer und Frauen miteinander reden? Ein Kommentar von Hannah Suppa.

So ein Spruch ist im Alltag schnell gemacht: „Süße Maus“, „schöne Beine“, „die kann sicher was im Bett“. Es soll ein Spruch sein, ein Witz, manchmal auch nur ein Kompliment. Dieser Sexismus ist ebenso unangebracht wie alltäglich für viele Frauen: auf der Straße, im Büro.

Seit ein paar Tagen ist bekannt: Auch die CDU hat ein Sexismus-Problem. Darauf hat die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends in einem offenen Brief ungeschönt hingewiesen. Die 26-Jährige erzählt, wie sie der Innensenator Frank Henkel als „große süße Maus“ bezeichnet, wie männliche Parteikollegen sie auf ihr Äußeres reduzieren und sie als „karrieregeil“ abstempeln. Und das in der modernen Großstadt Berlin. Klar ist: Die CDU hat ein Frauenproblem. Neu ist: Eine Partei gibt es zu. Der CDU-Generalsekretär Peter Tauber lobt die Diskussion und räumt ein, dass ihm das Problem bekannt ist. Auch die Bundesregierung meldet sich zu Wort. Vor drei Jahren sah die Sexismus-Debatte noch anders aus, als eine Journalistin von Zudringlichkeiten des damaligen FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle berichtete. So gesehen hat sich etwas getan.

Einzig: Mit einer bloßen Debatte oder Positionspapieren mag das Problem zwar benannt sein, es löst sich aber nicht. Nicht für die Parteien – und nicht für den Alltag. Die Diskussion kann wohl helfen: dass Männer ihr Verhalten gespiegelt bekommen. Dass die Akzeptanz für dumpfe Witze schwindet. Dass sich die Frauen zu sagen trauen: So nicht. Im Kern lautet die Frage heute aber vielmehr: Wie wollen wir – Männer und Frauen – eigentlich miteinander reden? Einen Karrieresprung mit „Fickst du die?“ zu kommentieren, wie es die Berliner CDU-Politikerin geschildert hat, gehört nicht dazu. Ein aufrichtiges Kompliment, ein netter Kommentar des Kollegen zum neuen Kleid – warum nicht? Auch Frauen machen im Übrigen gerne mal einen Spruch. Das Empfinden, was anzüglich und sexistisch ist, ist dabei ebenso subjektiv wie unterschiedlich. Da hat auch jede Frau ihre eigene Schmerzgrenze – das macht es nicht einfacher.

Der „Herrenwitz“, das sagt schon das altmodische Wort, hat sich überholt. Er ist ein Relikt alter Geschlechterklischees. Wie definiert sich heute Männlichkeit? Wenn die Bundeskanzlerin eine Frau ist, eine Frau zur besten Sendezeit die Fußball-EM kommentiert, die Chefin langsam, aber häufiger zur Normalität wird – da fühlen sich manche Männer bedrängt. Ihre Antwort: Breitbeinigkeit. Die Macht zu teilen, da müssen sich viele noch dran gewöhnen. Nicht jede Frau kann das weglächeln – und sollte es auch nicht. Auch viele Männer haben keine Lust mehr auf die schlichten Schenkelklopfer. Sie haben sich längst für einen anderen Umgangston entschieden.

So eine gesellschaftliche Veränderung braucht Zeit – doch wer, wenn nicht die Politik, sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen?     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinung