Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Kriegspartei Deutschland
Nachrichten Meinung Kriegspartei Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.01.2016
Anzeige

Nun wünschen sich die USA für den Anti-IS-Einsatz Unterstützung von der Nato. Deren Awacs-Flugzeuge sollen als fliegende Gefechtsstände die Luftangriffe der Koalition auf Terroristen-Stellungen in Syrien und im Irak koordinieren. Das klingt wie eine neue Qualität der Mission. Ist es aber nicht. Mehr als 60 Staaten beteiligen sich inzwischen an der Anti-IS-Koalition, darunter alle 28 Nato-Mitglieder.

Die Abkürzung Awacs ist eher innenpolitisch ein Reizwort. Erst im Dezember gab es Streit über den Einsatz der Nato-Luftüberwachungsflugzeuge zum Schutz der Türkei. Weil die Bundeswehr rund ein Drittel der Besatzungsmitglieder stellt, bedeutet die Beteiligung der Awacs-Flieger eine Ausweitung des Syrien-Einsatzes.

Mit der Forderung der USA erhöht sich der Druck auf die Deutschen, neben der eher symbolischen Unterstützung durch Tornados und Tankflugzeuge auch robust im Kampf gegen den IS vorzugehen. Zwar sind die Flugzeuge unbewaffnet. Aber sie können aus großer Höhe jeweils eine Region von mehr als 300.000 Quadratkilometern überwachen. Über Syrien und dem Irak könnten die Awacs so bei gezielten Luftangriffen gegen Stellungen des IS vom reinen Aufklärungsinstrument zu Feuerleitstellen umfunktioniert werden. Dann wären die Deutschen Kriegspartei.

Natürlich wäre dafür ein Mandat des Bundestages nötig. Die deutschen Soldaten wie im Fall Libyen aus dem Awacs-Einsatzverband der Nato abzuziehen, wäre diesmal eine sicherheitspolitische Bankrotterklärung.

Von Ulrike Demmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine lange Liste von fragwürdigen Verantwortlichen, mit denen die Kanzlerin derzeit über ihren Plan A als Ausweg aus der Flüchtlingskrise berät. Und dabei muss man gar nicht als Erstes an CSU-Chef Horst Seehofer denken, der unter häufigem Beifall der schweigenden Mehrheit parteipolitisches Kalkül mit humanitären Verpflichtungen vermischt. Eine Analyse von Dieter Wonka.

26.01.2016
Meinung Kommentar zur Markthalle - Was passt in die Zeit?

Es ist verständlich, warum viele Hannoveraner Rekonstruktionen alter Gebäude befürworten. Es liegt an der zeitgenössischen Architektur. Auch sie dürfte zuweilen etwas mehr Wärme in der Stadt vermitteln, meint Conrad von Meding.

Conrad von Meding 26.01.2016
Meinung Leitartikel zur Flüchtlingspolitik - Wir schaffen das nicht allein

Österreich zieht eine Obergrenze für Flüchtlinge – und lässt Angela Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik im Regen stehen. Wie kann die Kanzlerin die Widersacher hierzulande und in der EU auf ihre Seite ziehen? Sie muss klarmachen: Wir schaffen das nicht allein. Wir brauchen Hilfe. Eine Analyse von Rüdiger Ditz.

24.01.2016
Anzeige