Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Es gibt nichts mehr zu demonstrieren
Nachrichten Meinung Es gibt nichts mehr zu demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 17.03.2016
Von Conrad von Meding
Anlieger klagen über eine Rattenplage, deren Ursache sie im Zeltlager sehen. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Mit ihrem Camp wollen die Sudanesen gegen die politische Situation in ihrer Heimat protestieren und die Öffentlichkeit wachrütteln. Oder? Das eigentlich unterstützenswerte Anliegen wirkt nur noch obskur: Angesichts der auch nach zwei Jahren immer noch nur rudimentären Deutschkenntnisse der Protestierer sind Zweifel angebracht, ob ihnen der Austausch mit der Öffentlichkeit wichtig ist. Belege dafür, dass mit dem Camp ernsthaft politische Ambitionen verfolgt werden, gibt es kaum. Ein ordentlich vorbereiteter Infostand in der Fußgängerzone hätte wahrscheinlich mehr sinnstiftende Wirkung als die sechs heruntergekommenen Zelte, die mit alten Paletten gefüllt sind.

Stadt, Polizei und Anlieger – bei allen schwindet die Geduld mit dem Camp. Es hat sich vom Sympathieträger zum gewaltigen Ärgernis entwickelt. Und jetzt zeigen sich auch noch Hygienemängel. Kein Wunder bei dem Zustand des Camps. Zwei Jahre sind wirklich genug. Das Camp muss weg – und seine Bewohner sollten etwas Sinnvolles anfangen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahn macht erstmals seit zehn Jahren wieder Verluste. Für Konzernchef Grube ist die Bilanz vor allem ein Zeugnis des Scheiterns. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 20.03.2016
Meinung Analyse zu den Landtagswahlen - Warum wir Politik brauchen, die begeistert

Die Wahlergebnisse in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind dramatischer Rechtsruck und Lebenszeichen der Demokratie zugleich. Wechselwähler werden zum Normalfall. Nun geht es um Programme und Persönlichkeiten. Eine Analyse von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 17.03.2016

Die drei Landtagswahlen mit jeweils zweistelligen Ergebnissen für die AfD sind ein massives Misstrauensvotum der Wähler für die etablierten Parteien. Die neuen Abgeordneten werden genau beobachtet werden. Und die neuen Koalitionen, die entstehen werden, stehen für Deutschlands europäischen Weg. Eine Analyse von Matthias Koch.

17.03.2016
Anzeige