Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Stärke des
 Schulmädchens
Nachrichten Meinung Die Stärke des
 Schulmädchens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.11.2015
Anzeige

Horst Seehofer hat Angela Merkel vorgeführt. Wie ein Schulmädchen hat er sie auf offener Bühne gescholten. Das war nicht schön für die Kanzlerin. Es sagt aber mehr über Horst Seehofer als über Angela Merkel. Wer versucht, Überlegenheit zu demonstrieren, indem er den Gegner kleinmacht, erreicht in der Politik oft das Gegenteil. Unterm Strich hat Seehofer auf dem Parteitag in München eher die eigene Autorität ramponiert als die der Kanzlerin.

Für Merkel gilt: Was kümmert es die Eiche, wenn sich das Wildschwein an ihr reibt? Merkel regiert in einer herausfordernden Zeit. Die Kanzlerin muss seit Jahren eine Krise nach der anderen bewältigen. Gemessen an der Schuldenkrise, dem Krieg in Syrien, dem Terror der Islamisten und Millionen Menschen auf der Flucht ist der Streit mit der Schwesterpartei lästig, ist das schlechte Benehmen von Seehofer unerfreulich, aber auf lange Sicht kein großes Problem.

Schon sehen viele wieder die „Kanzlerinnendämmerung“ am Horizont. Doch da ist bei vielen der Wunsch der Vater des Gedankens. Merkel hat in den vergangenen Jahren ausdauernd, kühl und machtbewusst ihre CDU modernisiert. Nicht allen hat das gefallen; angesichts sinkender Umfragewerte hat eine Absetzbewegung begonnen. Merkels Gegner sehen die Chance für eine Abrechnung gekommen – allen voran jene, die es wie Gerhard Schröder vor zehn Jahren nach seiner Abwahl in der Elefantenrunde schon nicht fassen konnten, wie diese konturlose Frau aus dem Osten überhaupt so weit kommen konnte.

Wirklich gefährlich sind für Merkel jedoch weder die gesunkenen Umfragewerte noch die parteiinternen Gegner. Macht ist immer eine Frage der Alternativen. Nur der Atem eines Rivalen im Nacken könnte Merkel dazu zwingen, mehr Rücksicht zu nehmen auf die eigene Partei. Aber wer sollte dieser Rivale derzeit sein? Die lange als Nachfolger gehandelten Favoriten, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Innenminister Thomas de Maizière, gelten als angeschlagen. Finanzminister Wolfgang Schäuble wäre ein allseits respektierter Ersatz, aber nur, wenn die Kanzlerin selbst nicht mehr will.

Merkel sitzt nach zehn Jahren Kanzlerschaft fester im Sattel, als ihre Kritiker es wahrhaben wollen. Selten hat sie so viel Kontur gezeigt wie jetzt in der Flüchtlingskrise. Sie bekommt Druck von rechts und von links. Doch die Kanzlerin agiert in dieser Frage nicht parteitaktisch. Sie hält an ihrem Kurs fest, weil sie ihn für vernünftig hält, nicht um Gegnern wie Seehofer eins auszuwischen. Auch den Einbruch in der Wählergunst fürchtet sie nicht. Merkel lässt sich nicht von sinkenden Umfragewerten treiben.

Das alles sind Zeichen der Stärke, nicht der Schwäche. Merkel hält auch mal ein paar unschöne Szenen aus. Sie weiß: Die Zeiten eignen sich nicht für politische Ränkespiele. Über einen schlechten Tag wie den bei der CSU blickt sie hinweg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bedrohung durch die Terrormiliz des Islamischen Staates bringt den Westen und Russland wieder näher zusammen. In dieser Normalisierung liegt eine Riesenchance für Russland. Spielt Putin mit, könnte der Westen bei der Modernisierung Russlands helfen. Ein Kommentar von Matthias Koch.

26.11.2015
Meinung Leitartikel zur Zukunftsplanung bei VW - Wie weit reicht die Sicht bei VW?

Mehr als zwei Monate liegt der Abgas-Skandal nun schon zurück. Und alles, was VW bislang auf den Weg gebracht hat, ist eine Liste der betroffenen Fahrzeuge und ein „Sorry“-Paket mit 1000 Dollar pro Fahrer in den USA. Die Wolfsburger müssen endlich konkreter werden. Eine Analyse von Lars Ruzic.

Lars Ruzic 23.11.2015

Wenn die AfD in Hannover ihren Bundesparteitag abhält, will ein Bündnis unter Führung von Oberbürgermeister Stefan Schostok dagegen demonstrieren. Das ist gut gemeint, aber vielleicht nicht klug. Ein Kommentar von Felix Harbart.

Felix Harbart 23.11.2015
Anzeige