Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ist das Volk dumm – oder die Politik?
Nachrichten Meinung Ist das Volk dumm – oder die Politik?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 30.06.2016
Anzeige

Immer am letzten Juni-Wochenende treffen sich junge britische Musikfreunde zum Glastonbury-Festival. Am Sonntagabend war dort niemandem zum Feiern zumute. „Die Demokratie hat uns im Stich gelassen“, rief Damon Albarn, Sänger der Band Blur, den Fans zu. Im Stich gelassen? Die Klage vieler junger Leute in Großbritannien klingt paradox. Schließlich haben sie die Entscheidung in der Hand gehabt. Demokratischer als bei einer Volksabstimmung kann es gar nicht zugehen. Oder doch?

Die Katerstimmung, die jetzt bei vielen Wählern in Großbritannien herrscht, trägt zur Entzauberung der direkten Demokratie bei. Sie klingt so einfach – und macht die Dinge dann eben doch zuweilen erst so richtig kompliziert. Wie in einem Brennglas zeigt die Erfahrung in Großbritannien, was geschieht, wenn man den Dingen bei einer großen Frage den Lauf lässt. Sei es aus Leichtsinn, sei es aus politischer Taktik.
Die politische Elite auf der Insel war nicht bereit, das Thema EU-Mitgliedschaft Großbritanniens zu entscheiden. Indem die Regierung in London die Frage von Großbritanniens Zukunft zur Abstimmung freigab, nahm sie in Kauf, dass den Populisten das Feld überlassen wurde. Wie komplex die ganze Angelegenheit ist, entdeckten viele Briten erst jetzt, da es zu spät ist.

Dass Leute wie Nigel Farage in Großbritannien den Ton angeben konnten, liegt nicht an der plebiszitären Lösung der Brexit-Frage. Unbestreitbar aber stärkt das Instrument die Populisten – und so ist es kein Wunder, dass nun quer durch ganz Europa Politiker nach Volksabstimmungen rufen, die mit der Demokratie eigentlich so viel nicht im Sinn haben. Die französische Rechtsauslegerin Marine Le Pen möchte am liebsten alle Europäer über die EU abstimmen lassen, die AfD fordert Volksentscheide über „alle EU-relevanten Themen“.

Die Zahl der Menschen, die anfällig für die einfach erscheinenden Lösungen sind, wächst. Darunter sind viele Verlierer der rasanten Entwicklungen in den vergangenen Jahren. Sie übersehen zu haben, muss sich die Politik ankreiden lassen – nicht nur in Großbritannien. Sie muss Antworten auf die Fragen jener geben, die sich nicht mehr zurechtfinden, sich nach Überschaubarkeit sehnen. Die neue Annäherung ans Volk sollte die gewählte Politik durch überzeugende Entscheidungen suchen – und nicht dadurch, dass sie der Verdummung durch simple Ja/Nein-Fragen Vorschub leistet.

Meinung Kommentar zum Mindestlohn-Streit - Wer hat Verdi gefragt?

Ach, der Herr Bsirske. Wieder einmal meldet sich der Verdi-Chef zielsicher dort zu Wort, wo er Aufmerksamkeit ernten kann ohne etwas verantworten zu müssen: beim Mindestlohn. Doch der Zwischenruf von der Zuschauertribüne dürfte eher den Sinn haben, von anderen Themen abzulenken. Eine Analyse von HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 30.06.2016

Die Abstimmung über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU hat die tiefe Spaltung der britischen Gesellschaft offengelegt. Nun droht das Vereinigte Königreich zu zerfallen. Eine Analyse zur schweren inneren Krise der britischen Demokratie nach dem Brexit-Entscheid.

29.06.2016
Meinung Analyse zum Austrittsvotum - Ist der Brexit ansteckend?

Die Briten haben sich mehrheitlich für den Austritt aus der EU entschieden. Was bedeutet das jetzt für Europa? Ist das Zusammenleben der Nationen unter dem Dach der europäischen Flagge nicht mehr attraktiv genug? Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 27.06.2016
Anzeige