Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Wir brauchen Erdogan – aber nicht seine Regeln
Nachrichten Meinung Wir brauchen Erdogan – aber nicht seine Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.04.2016
Von Hendrik Brandt
Recep Tayyip Erdogan Quelle: dpa
Anzeige

Er ist ein Narr. Einer von denen, an die man sich erinnern kann. Von denen es später heißen wird: „Ja, der, das sei ja noch einer gewesen ...“ Satiriker Jan Böhmermann, über den in diesen Tagen mehr Menschen sprechen, als je seine Sendungen gehört oder gesehen haben, ist kein Flachwitz-Clown vom Privatfernsehen. Er arbeitet auch nicht in der alten deutschen Haltungsfabrik namens „Kabarett!“. Er zieht eigene Gedankenfurchen durch die Wirklichkeit – krumm, interessant, krass. Der klassische gekränkte Idealist, der in der Satire ungefragt, aber virtuos dazwischenquatscht. Selbstbezogen, verletzend und verletzlich. Ein Künstler, kein Kasper.

Man muss Jan Böhmermann nicht mögen, man muss ihn nicht einmal kennen, um ihn jetzt zu verteidigen. Seit einigen Tagen steht er eher hilflos in einer Staatsaffäre herum. Zum einen, weil er sich verklettert hat. Weil er im ZDF zeigen wollte, dass er den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan noch viel besser provozieren kann als die Satiriker des NDR, die das schon zweimal versucht haben – einmal mit Erfolg. Und weil er dafür eine Form der Matrjoschka-Satire (mit einem Spiel im Spiel) wählte, die das Publikum zumeist ratlos zurückließ. Das ZDF löschte seinen Beitrag – und vergaß, dass das Internet nichts vergisst. Jetzt übernehmen die für Humor unzuständigsten Menschen den Fall: die Juristen.

Denn die Türkei verlangt eine Bestrafung Böhmermanns. Das wäre unter normalen Umständen eine Sache der Diplomaten; ein sehr höflicher, aber deutlicher Hinweis nach Ankara auf den Artikel 5 des Grundgesetzes, der die Freiheit der Kunst garantiert, sollte reichen. Weil aber Deutschland die Türken derzeit als Türsteher zur Flüchtlingskontrolle braucht, ist das nicht so einfach. Und auch deshalb ist der Herr Böhmermann mit seiner kleinen Sendung aus dem Nachtprogramm jetzt in politischen Gipfelhöhen angekommen.

Da gehört er nicht hin. Die Bundesregierung sollte den Vorstoß der Türken nicht über Gebühr „prüfen“, sondern klar sagen, dass bei uns jede Kunst geschützt ist. Sogar unverständliche oder schlechte. Wie bizarr und politisch motiviert die Note aus Ankara ist, zeigt sich auch daran, dass es keine Blaupause für die Antwort gibt. Der Regierungssprecher verwies gestern darauf, dass man darin keine Übung habe. Die Erdogan-Türkei nimmt eben – anders als andere – derzeit jeden Anlass zum Konflikt wahr.

Hier steckt der ernste Kern hinter dem ganzen Theater auf allerlei Bühnen: Politisch wie kulturell trennen Deutschland und die Türkei derzeit Welten. Das muss nicht gegen Abkommen sprechen. Deutschland, die Kanzlerin zumal, braucht die Hilfe der Türkei, solang es in Syrien kein würdiges Leben gibt. Und Europa braucht Erdogan wohl auch. Seine Regeln, sein Regime aber brauchen wir nicht. Wenn die Satire das noch einmal deutlich gemacht hat, war sie vielleicht doch nicht so schlecht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland stehten Zehntausende Arbeitsplätze in den Stahlwerken auf dem Spiel. Die Konkurrenz aus Indien und China ist günstiger, hinzu kommt die Energiewende. Aber es ist nicht klug, die europäischen Stahlwerke einfach aufzugeben. Eine härtere Linie gegen China jedoch schon. Ein Kommentar von Stefan Winter.

Stefan Winter 10.04.2016

Wie die Zeiten sich doch ändern: Früher war die Globalkritik so etwas wie der Seinsgrund der Grünen. Heute hat Wilfried Kretschmann sie für minder wichtig erklärt. Schließlich will er eine Koalition mit der CDU in Baden-Württemberg eingehen und der Partei so künftige Mehrheiten sichern. Ein Kommentar von Matthias Koch.

10.04.2016
Meinung Kommentar - Ich! Ich! Ich!

Die Briefkastenfirmen von Mossack Fonseca in Panama zur Vermeidung von Steuerzahlungen, die Entlassung von Saisonarbeitern bei Wiesenhof direkt nach dem schweren Brand, die Pöbeleien gegen Staatsbedienstete wie Feuerwehrleute – der Egoismus in der Gesellschaft greift um sich. Ohne eine funktionierende Gemeinschaft wird es aber nicht gehen. Ein Kommentar von Hendrik Brandt.

12.04.2016
Anzeige