Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Was lähmt die Linkspartei?
Nachrichten Meinung Was lähmt die Linkspartei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 26.05.2016
Von Klaus Wallbaum
Anzeige

Die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch geben sich redlich Mühe, in den Medien sind sie oft zu sehen – und doch hinterlassen ihre Thesen derzeit wenig Wirkung. Das politische Publikum wendet sich eben anderen zu, vor allem der AfD. Die sind zwar noch außerparlamentarisch, aber längst schon die wahre Opposition, die die anderen Parteien in Zugzwang bringt und vor sich hertreibt.

Wie konnte es soweit kommen? Liegt es daran, dass der Meister-Rhetoriker Gregor Gysi nicht mehr vorn steht? Der Altvordere wirkt mittlerweile frustriert. Nach wie vor aber ist der einfache Abgeordnete Gysi eines der wichtigsten Sprachrohre der Linken. Dass er seine Partei soeben „saft- und kraftlos“ nannte, wird noch lange nachhallen.

Gysis Frust mag authentisch sein. Aber stimmen seine Analysen? Gysi meint, die Linkspartei deute zu wenig auf eine konkrete Machtperspektive im Bund. Tatsächlich aber spielen Politiker der SPD, der Grünen und der Linken in jüngster Zeit immer öfter mit der rot-rot-grünen Machtvariante, nicht nur in Hinterzimmern. Der gelungene Start des linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow in Thüringen unterstreicht es. An Machtperspektiven fehlt es nicht.

Was also lähmt die Linke? Ist es der Streit zwischen Befürwortern von Angela Merkels Willkommenspolitik (Gregor Gysi) und den Kritikern der Zuwanderung (Sahra Wagenknecht)? Seit es die Linken gibt, haben auch tiefe inhaltliche Gegensätze nie allzu großen Einfluss auf die Attraktivität der Partei gehabt.

Den Hauptgrund für die Schwäche der Linken ist ein anderer: Es gibt inzwischen eine für viele Wähler anziehendere Protestpartei: die AfD.

Die Linke hat zwar immer Politiker gehabt, die gestalten und Verantwortung übernehmen wollten. Daneben brachte sie aber stets auch Fundamentalisten ins Spiel, die gegen „das System“ waren. Auf diese Art sammelte die Linke Wähler ein, die vor allem eins wollten: den etablierten Parteien einen Denkzettel verpassen. Erst jetzt zeigt sich die gefährliche Unberechenbarkeit dieses sehr speziellen Wählerreservoirs, vor allem in Ostdeutschland. Und erst jetzt lernen viele Linke die Lektion, dass nun mal in unteren Einkommensgruppen die Furcht besonders groß ist, man könne von Zuwanderern aus der Wohnung oder vom Arbeitsplatz verdrängt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Leitartikel zu Landespolitik - Rot-Grün zeigt zu oft Nerven

Rot-Grün war 2013 angetreten, um mehr Transparenz in die Politik zu bringen. Doch gegenüber dem Landtag wagte man nicht mehr, sondern weniger Offenheit und Transparenz. Das führte zu enormen Querelen mit der Opposition. Doch jetzt ist es Zeit für ein Miteinander. Eine Analyse von Heiko Randermann.

25.05.2016

Idomeni steht für das Scheitern der Europäischen Flüchtlingspolitik. Die Räumung des Elendslagers ist das Ende vieler Hoffnungen. Doch Menschlichkeit hat eine Obergrenze, schreibt Jörg Kallmeyer in seiner Analyse.

24.05.2016

Sage noch einer, die parlamentarische Demokratie sei langweilig: In einer wochenlangen emotionalen Achterbahnfahrt sah es noch zum Fotofinish so aus, dass Österreich künftig von einem rechtspopulistischen Bundespräsidenten repräsentiert wird. Doch plötzlich ist doch noch alles anders. Eine Analyse von Norbert Mappes-Niediek.

23.05.2016
Anzeige