Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Lukrativer Deal
 für Stromfirmen
Nachrichten Meinung Lukrativer Deal
 für Stromfirmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 30.04.2016
Von Jens Heitmann
Anzeige

Atomkraftwerke waren einmal eine Art Gelddruckmaschine für die Energiekonzerne. Weil die Meiler Tag und Nacht durchliefen und nur geringe Brennstoffkosten hatten, konnten sie den Strom sehr günstig produzieren und dank fehlender Konkurrenz trotzdem teuer an die Kunden verkaufen. Auf etwa eine Million Euro wurde der Gewinn eines Meilers in Glanzzeiten taxiert – pro Tag. Auch wegen dieser sicheren Einnahmequelle und entsprechend hoher Dividenden galten die Aktien von Eon und RWE früher als Witwen- und Waisen-Papiere. Über die Kosten für die Entsorgung des Atommülls machten sich anfangs nur wenige Gedanken – dafür wurden ja Rückstellungen gebildet.

Dass damit kein Geld auf der hohen Kante gemeint war, blieb der Öffentlichkeit lange verborgen. Rückstellungen sind keine Rücklagen – in einer Bilanz stehen sie für vorab gebuchte Schulden, die später zu bezahlen sind. Mit anderen Worten: Die Energiekonzerne müssen die Kosten für den Abriss ihrer Atomkraftwerke und die Endlagerung des Mülls aus dem laufenden Geschäft bezahlen. Zu Monopolzeiten wäre das wohl ohne Weiteres möglich gewesen – im Wettbewerb und angesichts der Energiewende sind daran Zweifel erlaubt.

Deshalb zieht die Atomkommission jetzt die Notbremse: Um überhaupt noch sicher an Geld von den Großversorgern zu kommen, bietet die Politik den Konzernen an, sich für einen fixen Betrag von der Verantwortung für den Atommüll freizukaufen. Natürlich geben sich die Konzerne redlich Mühe, über die Höhe der auferlegten Lasten zu klagen. Dennoch wäre es für sie ein lukrativer Deal: Falls die vom Gesetzgeber eingeforderten Milliarden eines fernen Tages nicht reichen sollten, muss – wohl oder übel – der Steuerzahler einspringen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU-Mitglieder haben die Kandidaten für die Ortsräte Elze/Meitze, Abbensen/Negenborn/ Duden-Rodenbostel sowie Bennemühlen/ Berkhof/Oegenbostel aufgestellt.

30.04.2016
Meinung Kommentar zu Bruno Kahl - Ein stiller Typ wird BND-Chef

Mitunter kommt das Amt zum Manne, auf überraschende Art. Der Jurist Bruno Kahl, ein katholischer Familienvater mit beschaulicher Bonner Vergangenheit, hätte nie erwogen, einmal Chef des Bundesnachrichtendienstes zu werden. Nun wird er es wohl doch – weil das Kanzleramt es so will und weil sein Ziehvater Schäuble ihn jetzt auf diesen Posten dirigiert.

Matthias Koch 30.04.2016
Meinung Kommentar zum Warnstreik - Verdi vergisst die Bürger

Mit einem Warnstreik hat Verdi Hannover am Dienstag lahmgelegt - ausgerechnet zur Messezeit. Dass die Gewerkschaft kein Pardon kennt, erlebt die Stadt nicht zum ersten Mal. Verdi allerdings legt die Hürden für Warnstreiks immer niedriger und vergisst dabei die Bürger. Ein Kommentar von Volker Goebel.

Volker Goebel 09.05.2016
Anzeige