Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Mehr Respekt vor dem Wetter
Nachrichten Meinung Mehr Respekt vor dem Wetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.06.2016
Von Jörg Kallmeyer
Anzeige

Die Welt ist in dieser Woche nicht untergegangen. Es hat lokale Unwetter in Süddeutschland gegeben. Wenige Kilometer von Orten entfernt, die von Schlammlawinen überrollt wurden, schien den ganzen Tag die Sonne. Und doch endet diese Woche mit einem verstörenden Eindruck: In Baden-Württemberg starben vier Menschen im Hochwasser, in Bayern gibt es bislang sechs Todesopfer. Orte wie Simbach oder Triftern stehen für individuelle Schicksale und für eine Katastrophe, die niemand kommen sah. Und vor der niemand wirklich geschützt werden konnte.

Wie kann das in einem hoch technisierten Land sein? Deutschland exportiert Tsunami-Warnsysteme in alle Welt, kann seine eigenen Bürger aber nicht vor Gewittern schützen? In den vermeintlich sozialen Netzwerken tobt eine Debatte über Schuld. Sie führt nicht weit: Die Gewitter waren sehr regional begrenzt. Wo die Sturzfluten genau niedergehen würden, war für die Meteorologen nicht vorhersehbar. Und so kann diese turbulente Woche am Ende vielleicht dabei helfen, etwas zurückzugewinnen, das in den vergangenen Jahrzehnten verschüttgegangen ist: den Respekt vor dem Wetter.

Generationen vor uns hatten diesen Respekt. Sie wussten, dass ihnen ein schlimmer Winter bevorstand, wenn im August die Weizenernte verhagelt wurde. Oder dass das Vieh im Stall verhungern würde, wenn die Heuernte ins Wasser fiel. Aber wer muss heute schon Sorge vor dem Wetter haben? Der Wetterbericht wird für die Frage studiert, ob die geplante Gartenparty vielleicht ins Wasser fällt. Und die Unwetter-App, die man auf dem Smartphone platziert, dient vielen eher als hübsches Spiel.

Simbach und Triftern haben die Bedrohung nah an uns heranrücken lassen. Ja, auch in Deutschland können Naturgewalten zerstörerische Kräfte entfalten, die jede Fantasie übertreffen. Dabei ist die Frage, ob die Gewitter Zeichen des Klimawandels sind, letztlich ohne Bedeutung. Es geht darum, praktisch mit den Wetter-Herausforderungen umzugehen. Es kann helfen, die Warnsysteme zu überdenken. Auch das beste Warnsystem entbindet den Einzelnen aber nicht von der eigenen Verantwortung. Im bayerischen Hochwasser haben sich Menschen in Lebensgefahr gebracht, weil sie Handy-Aufnahmen von den Fluten machen wollten. Helfer mussten Neugierige daran hindern, mit dem Mountainbike in die überfluteten Dörfer zu radeln. Respekt vor dem Wetter und der Natur, so scheint es, müssen manche ganz von vorn erwerben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland hat den Startschuss für den Ausbau des freien und öffentlichen WLAN-Netzes gegeben. Endlich. Befürchtungen, die Abmahnwelle könne trotz der neuen Rechtslage weitergehen, sind kaum nachvollziehbar. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

05.06.2016

Die Bundesregierung will die Energiewende. Doch statt nach einem Masterplan zu suchen geht sie völlig kopflos vor. Jetzt steckt sie in einem Dilemma und ein Ausweg ist schwer zu finden. Ein Kommentar von Jens Heitmann.

Jens Heitmann 05.06.2016

Die Verhandlungen über den Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden in Niedersachsen sind ins Stocken gekommen – auch weil Deutschland mit dem Aufkommen der AfD nach rechts gerückt ist. Für Ministerpräsident Weil ist das keine gute Ausgangslage. Ein Kommentar von Michael B. Berger.

Michael B. Berger 03.06.2016
Anzeige