Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Signal im Kampf für die Ärmsten

Kommentar Signal im Kampf für die Ärmsten

Wie es beim Nobelpreis üblich ist, hat es wieder einmal sehr lange gedauert, bis die Wissenschaftler die Nachricht vom Nobelpreis erreichte: Alle drei Forscher aus Irland, China und Japan haben bereits ihren 80. Geburtstag gefeiert, ihre bahnbrechenden Forschungen liegen teilweise schon mehr als 20 Jahre zurück.  Ein Kommentar von Harald John.

Die Woche der Nobelpreis-Verleihungen ist mit einem starken Signal gestartet. Denn die weltweit beachtete Auszeichnung für drei Parasitenforscher aus Irland, China und Japan zeigt, dass die Jury den Kampf für die Ärmsten der Welt unterstützt und honoriert. Parasiten gelten nicht nur als eine der ältesten Geißeln der Menschheit, sie sind auch Jahr für Jahr für Tausende Tote, darunter viele Kinder, in bitterarmen Gebieten wie der Subsahara, Südostasien und Zentralamerika verantwortlich.

Die Chinesin Youyou Tu, der gebürtige Ire William C. Campbell und der Japaner Satoshi Omura haben Therapien entwickelt, die die Ausbreitung von Krankheiten wie Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis eindämmen. Die Männer und Youyou Tu – die zwölfte Frau, der der Medizin-Nobelpreis zuerkannt wurde – haben ihre Kraft nicht für die Entwicklung von überteuerten Medikamenten für eine Minderheit eingesetzt, sondern sich mit Infektionen beschäftigt, die rund ein Drittel der Weltbevölkerung plagen. Das allein ist schon bemerkenswert und könnte der nächsten Generation von Medizinern als Vorbild dienen.

Der Preis für das Trio ist auch ein Preis für das Lebenswerk. Wie es beim Nobelpreis üblich ist, hat es wieder einmal sehr lange gedauert, bis die Wissenschaftler die Nachricht vom Nobelpreis erreichte: Alle drei Forscher haben bereits ihren 80. Geburtstag gefeiert, ihre bahnbrechenden Forschungen liegen teilweise schon mehr als 20 Jahre zurück. Umso entspannter zeigte sich beim Anruf des Komitees der Japaner Omura. Er meinte, den Preis könne man auch den Mikroorganismen verleihen, schließlich habe er ja viel von ihnen gelernt.
Es ist ein schöner Moment, wenn Scharfsinn, Bescheidenheit und Humor zusammentreffen. Das macht Hoffnung auf eine gute Nobelpreis-Woche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Therapien gegen Malaria- und Parasiten-Infektionen
Foto: Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den gebürtigen Iren William C. Campbell, an Satoshi Omura (Japan) und an Youyou Tu (China).

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den gebürtigen Iren William C. Campbell, an Satoshi Omura (Japan) und an Youyou Tu (China). Die Arbeiten der Preisträger liefern wichtige Erkenntnisse im Kampf gegen Parasiten. Malaria und Wurm-Krankheiten lassen sich besser bekämpfen.

mehr
Mehr aus Meinung