Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Schafft Merkel das?
Nachrichten Meinung Schafft Merkel das?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.10.2015
Von Jörg Kallmeyer
Anzeige

Diese Kanzlerin kann es keinem mehr recht machen. Am Montag war Angela Merkel in Indien. Vor einigen Wochen noch hätte man die Kanzlerin dafür gelobt, dass sie deutschen Firmen den Weg für große Geschäfte ebnet. Heute wird der Regierungsmaschine eine Salve von Vorwürfen hinterhergeschickt: Muss sich Merkel in der Welt herumtreiben, wenn in Deutschland die Flüchtlingskrise eskaliert?

Zurück in Berlin fand Merkel zwei Papiere vor: In einem Artikel wird darüber spekuliert, dass die Bundeskanzlerin am Freitag den Friedensnobelpreis überreicht bekommen könnte. Im Posteingang findet sich zugleich ein „Brandbrief“ von Parteifreunden: Man fühle sich von der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik nicht mehr vertreten. Der Herbst in Berlin ist geprägt von bizarren Widersprüchen - und von einer politischen Erosion, die sich in einem atemberaubenden Tempo vollzieht.

Seit sie am ersten Septemberwochenende die Grenzen öffnete, ist für Merkel nichts mehr wie es vorher war. Sie hat viele Deutsche überfordert - und zwar schon allein dadurch, dass sie gewohnte Muster verlassen hat. Sie hat gehandelt, ohne abzuwarten, in welche Richtung sich die Sache bewegen wird. Sie hat vor allem aber ihre Partei überfordert, die in fünfzehneinhalb Jahren mit der Parteivorsitzenden Merkel viel gewonnen, aber eben auch einiges verloren hat. Ist die CDU doch nicht so modern, wie Merkel es gern hätte? Ist der Partei die Abkehr von der Wehrpflicht, der Ausstieg aus der Atomkraft und die Hinwendung zu einer liberalen Familienpolitik doch nicht so leicht gefallen, wie es die Parteiführung darstellt? Und hat sich Merkel, die gefeierte Führerin Europas, so weit von der Parteibasis entfernt, dass sie die Sorgen und Nöte von Bürgermeistern und Landräten nicht mehr kennt?

Die Flüchtlingskrise ist für die Union ein Anlass, intern zu klären, was wohl einmal geklärt werden muss. Die Kanzlerin wird sich kampflos nicht geschlagen geben. Als andere glaubten, sie entspanne in Indien, schaltete sie um in ihren berühmten Krisenmodus: Das Flüchtlingsthema wurde zur Chefsache, ihr Vertrauter Peter Altmaier übernimmt das operative Geschäft. Mit dieser Methode hatte schon Merkels Vorgänger Gerhard Schröder Erfolg. Auch übrigens mit der Strategie, immer dann über die Medien in die Offensive zu gehen, wenn man besonders stark in Bedrängnis gerät.

Aus dem beherzten „Wir schaffen das“ ist jetzt ein „Schafft sie das?“ geworden. Die Antwort ist völlig offen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junger österreichischer Anwalt tritt an gegen Facebook und fügt dem Milliarden-Konzern eine Niederlage zu, die womöglich die weltweite Datenwirtschaft als Ganzes verändern wird. Wie allerdings künftig die Daten der Europäer geschützt werden sollen, wird ein schwieriger Prozess. Eine Analyse von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 09.10.2015

Wie es beim Nobelpreis üblich ist, hat es wieder einmal sehr lange gedauert, bis die Wissenschaftler die Nachricht vom Nobelpreis erreichte: Alle drei Forscher aus Irland, China und Japan haben bereits ihren 80. Geburtstag gefeiert, ihre bahnbrechenden Forschungen liegen teilweise schon mehr als 20 Jahre zurück.  Ein Kommentar von Harald John.

11.10.2015

Die EU steht mit dem Rücken zur Wand. Erdogan wusste das, als er am Montag einen Aktionsplan herausschlug, der noch vor Monaten undenkbar gewesen wäre. Der Deal mag aufgehen, aber ein fader Nachgeschmack bleibt. Ein Leitartikel von Detlef Drewes.

08.10.2015
Anzeige