Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Tsipras, die Zweite

Kommentar zur Griechenland-Wahl Tsipras, die Zweite

Alexis Tsipras hieß der Sieger der griechischen Parlamentswahlen im Januar. Alexis Tsipras hieß auch der Sieger der vorgezogenen Neuwahlen am Sonntagabend in Athen. Ein und derselbe Politiker – doch so grundverschieden. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

Voriger Artikel
Immer mehr Verunsicherung
Nächster Artikel
Wolfsburger Totalschaden

Alexis Tsipras am Morgen der Wahl in einem Wahllokal. 

Quelle: dpa

Im Laufe der vergangenen acht Monate hat Tsipras einen Wandel vollzogen, wie es ihn in der Politik in so kurzer Zeit selten gibt. Zerreißen wollte er die Sparvereinbarungen mit Griechenlands Geldgebern zu Jahresbeginn noch. Inzwischen aber hat er seine Unterschrift unter ein weiteres Sparabkommen gesetzt. Er hat darüber die Spaltung seiner Linkspartei Syriza in Kauf genommen, ist zurückgetreten, um Neuwahlen herbeizuführen. Er hat alles auf diese eine Karte gesetzt und am Ende gewonnen. Die Wähler geben ihm eine weitere Chance

Das sagt mehr aus über das Führungspersonal des Landes denn über Tsipras. Es gibt einfach niemanden, der den Griechen glaubwürdiger erscheint. Tsipras soll fortsetzen, was er begonnen hat. Er soll für eine Lockerung der Sparauflagen in Brüssel eintreten. Was er nicht soll: Griechenland aus dem Euro führen. Es ist bemerkenswert, dass drei Viertel der Wähler ihre Stimme jenen Parteien gegeben haben, die sich gegen einen „Grexit“ und für Reformen aussprechen. Und noch etwas spricht bei der Betrachtung des Wahlergebnisses für die politische Reife der Griechen: Auf den östlichen Ägäisinseln, wo täglich Hunderte Flüchtlinge stranden, hat die Neonazi-Partei „Goldene Morgenröte“ keine nennenswerten Erfolge erzielt. 

Das Regierungsprogramm für Tsipras’ neue Amtszeit steht. Es ist nachzulesen im Kreditvertrag, den er in Brüssel unterzeichnet hat. Den Griechen stehen weitere Einsparungen bevor. Das wissen sie, deshalb fiel der Jubel gestern leise aus. Und auch wenn Europas Linke sich beeilten, Tsipras zu gratulieren: Sein Wahlsieg ist ein ernüchternder Beleg dafür, dass Auflehnung gegen die EU-Sparpolitik von begrenzter Wirkung ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Wahlsieg in Griechenland
Griechenlands alter Regierungschef wird auch der neue sein: Alexis Tsipras.

Griechenlands alter Regierungschef wird auch der neue sein - und Alexis Tsipras bekommt von den EU-Partnern direkt den Auftrag, sich unverzüglich in die Arbeit zu stürzen. Erwartet werden politische Stabilität - und die Umsetzung eines ganzen Bergs von Reformen.

mehr
Mehr aus Meinung