Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Überwacht die Überwacher!
Nachrichten Meinung Überwacht die Überwacher!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.08.2015
Anzeige

Es ist so etwas wie eine Lebenslüge der deutschen Demokratie. Sie lautet: Die Geheimdienste des Bundes werden vom Bundestag kontrolliert. In Wahrheit hat sich das Parlament trotz regelmäßiger Skandale und Übergriffe bis heute nicht dazu durchgerungen, sich selbst einen Apparat zu schaffen, der eine solche Kontrolle überhaupt erst möglich macht. Gerade einmal 13 Bundestagsabgeordnete sollen im Nebenjob und ohne öffentliches Aufheben die undurchsichtigsten Behörden kontrollieren, die es in Deutschland gibt. Es ist überfällig, wenn die Große Koalition sich nun durchringt, diesen am längsten andauernden aller Geheimdienstskandale endlich zu beenden.

Denn die Überwacher vom Dienst haben eine Überwachung durch die Volksvertreter dringend nötig – letztlich auch im eigenen Interesse. Der Ruf der Dienste ist nachhaltig beschädigt. Der Bundesverfassungsschutz etwa stellt sich mit Anzeigen gegen Journalisten ins politische Abseits, anstatt sich um die dringend benötigte Spionageabwehr oder wirkungsvoll um rechten Terror zu kümmern. Und der Bundesnachrichtendienst war vermutlich den US-Diensten eigenhändig behilflich, deutsche und europäische Unternehmen und Politiker auszuspionieren. Das Parlament hat bis heute die entsprechenden Abhörlisten nicht einsehen dürfen.

Der Bundestag braucht einen eigenen Stab, der ausreichend personelle, technische und intellektuelle Kapazitäten hat, um die Arbeit der Geheimdienste wirksam und laufend zu prüfen. Er darf nicht länger darauf angewiesen sein, vom Kanzleramt oder den Geheimdiensten selbst über zu kontrollierende Vorgänge aufmerksam gemacht zu werden. Der „Geheimdienstbeauftragte light“ ist ein erster richtiger Schritt, um BND, MAD und Verfassungsschutz endlich der Kontrolle zu unterziehen, die eines Rechtsstaats würdig ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Analyse zur Situation der Flüchtlinge - Was hilft
 jetzt?

Ministerpräsident Stephan Weil hat die größte Flüchtlingsunterkunft in Niedersachsen besucht. Seine Erkenntnis: "Wir haben eine Notsituation." Jetzt müssen Konsequenzen folgen. Nicht die Flüchtlinge sind das Problem, sondern die Sprach- und Ideenlosigkeit der Politik. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

29.08.2015
Meinung Analyse zum Steuerplus - Die Arbeit geht weiter

Noch nie in der Geschichte des Landes haben die ersten Monate des Jahres derart hohe Überschüsse in die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden gebracht. Aber: Unser Wohlergehen bringt auch Herausforderungen mit sich. Die Arbeit geht weiter. Eine Analyse von Reinhard Urschel.

28.08.2015

In Zukunft werden sich die Krankenkassen bei den Beiträgen wieder deutlicher unterscheiden als bisher. Da das bei den Leistungen kaum der Fall ist, müssen sich die teuren Kassen auf eine neue Fluchtwelle einstellen. Ein Kommentar von Jens Heitmann.

28.08.2015
Anzeige