Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Signal an Russland
Nachrichten Meinung Signal an Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.02.2016
Anzeige

Noch immer wird scharf geschossen, die Waffen sind noch lange nicht vollständig abgezogen, und die internationalen Beobachter werden in ihrer Bewegungsfreiheit behindert – von beiden Konfliktparteien. Das Bruttoinlandsprodukt der Ukraine ist in den vergangenen zwei Jahren um 18 Prozent gefallen und die Währung des Landes nur noch wenig wert, die Staatsschulden haben sich mehr als verdoppelt. Und die Macht der Oligarchen ist ungebrochen.

Ein Kompromiss bei den Friedensverhandlungen ist nicht in Sicht. Die Regierung in Kiew ist zerstritten. Die Verfassungsreform, die dem Donbass mehr Autonomie geben soll, ist noch nicht verabschiedet. Die Separatisten pochen auf Wahlen nach eigenen Gesetzen. Und die Kämpfe nehmen wieder zu. Putin nutzt den Konflikt, um Kiew zu zermürben, bis die Ukraine die russischen Bedingungen akzeptiert. Der russische Präsident fordert den Verzicht auf einen Nato-Beitritt und eine Revision des EU-Assoziierungsabkommens.

Der Westen sollte die Forderungen aus taktischen Gründen nicht überhören. Putin hat bei den Verhandlungen zum Atom-Deal mit dem Iran gezeigt, wie hilfreich Russland sein kann. Angesichts des Chaos im Nahen Osten, der Bedrohung durch den IS und der Flüchtlingskrise in Europa braucht der Westen Russland mehr denn je als Partner. Der Preis für die russische Hilfe wäre ein Entgegenkommen des Westens. Ohne Russland wird es nicht nur in der Ukraine keinen Frieden geben. Das sollte der Westen bei seinen Verhandlungen mit Kiew bedenken.

Von Ulrike Demmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltgesundheitsorganisation hat wegen der Ausbreitung des Zika-Virus den globalen Notstand ausgerufen. Dabei ist nicht klar, ob die von Stechmücken übertragene Krankheit tatsächlich für missgebildete Neugeborene sorgt. Mehr Aufklärung statt Panikmache fordert HAZ-Redakteurin Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 01.02.2016

Immer mehr Menschen fragen, wie ihre Kommune die Flüchtlingskrise bewältigen soll. Das ist verständlich und vernünftig. Anders als vieles andere, was dieser Tage durchs Internet geistert, meint HAZ-Redakteur Felix Harbart.

Felix Harbart 02.02.2016

Nach monatelangem Dauerstreit wollte die Bundesregierung im Streit um die Zuwanderung endlich mal wieder gefallen. Die Frage liegt daher nahe: Wurden am Donnerstagabend im Kanzleramt politische Placebos verteilt? Eine Analyse von Ulrike Demmer.

01.02.2016
Anzeige