Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Volker Goebel zur D-Linie
Nachrichten Meinung Volker Goebel zur D-Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.01.2013
Anzeige

 Und die dazu beitragen würde, dass sich die Verkehrsprobleme in der Innenstadt noch einmal drastisch verschärfen. Die Üstra selbst hat nun offenbar genug von den verqueren Vorstellungen und zieht die Notbremse. Das ist mutig, denn die Üstra ist ein Unternehmen der Region Hannover; von ihr wird erwartet, dass sie brav ausführt, was Politik und Verwaltung beschließen. Grundsätzlich ist es ja richtig, dass nicht die Verkehrsbetriebe über Verkehrspolitik entscheiden.

Aber wenn sie etwas für Quatsch halten, müssen sie das sagen dürfen. Die Region hat versucht, die Üstra dazu zu nötigen, nur noch über eine Streckenvariante zu diskutieren. Jetzt aber äußert sich die Üstra als Expertin in eigener Sache, verwirft die millionenschweren Planungen und bietet eine Lösung an, die noch etliche Jahre tragen kann. Viele Hannoveraner werden applaudieren. Bei der Region wird man toben, aber hoffentlich dann doch erkennen: Es ist ein Weg aus der Sackgasse.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was ist eigentlich an unseren Unis los? Gleich reihenweise fallen derzeit Politiker oder Wirtschaftsbosse auf, die ihren Doktortitel eher Mogeleien als ehrlicher wissenschaftlicher Arbeit zu verdanken haben. Handelt es sich bei den akademischen Titelträgern um gewissenlose Schwindler, denen jedes Mittel recht ist?

26.01.2013

Vor 50 Jahren waren es die Erinnerungen an zwei verheerende Kriege in einem Jahrhundert, die Deutsche und Franzosen zu einem Neuanfang in ihren wechselhaften Beziehungen veranlassten. Heute ist die deutsch-französische Freundschaft Alltag. Und pünktlich zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrages haben die beiden Freunde nun das Projekt Finanztransaktionssteuer durchgesetzt.

Albrecht Scheuermann 25.01.2013

Die Wahl in Niedersachsen hatte einige Verlierer, aber keine Partei wurde so minimiert wie die NPD. Nicht einmal 30.000 der 3,62 Millionen Wähler haben für die NPD gestimmt – der ohnehin kleine Stimmanteil hat sich noch einmal halbiert.

Dirk Schmaler 25.01.2013
Anzeige