Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Willkommen in der Schule der bunten Nation!
Nachrichten Meinung Willkommen in der Schule der bunten Nation!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.09.2015
Von Simon Benne
Die Grundschule ist ein Abbild der Gesellschaft im Kleinen: Sie führt Schüler aus allen Milieus und sozialen Schichten zusammen. Quelle: dpa
Anzeige

Alles ganz schön bunt hier. Viel bunter als erwartet. Das ist vielleicht der stärkste Eindruck, den viele Eltern und Großeltern von der Einschulungsfeier mit nach Hause nehmen. Mehr als ein Drittel der 4500 Erstklässler, die heute in Hannover eingeschult werden, hat einen Migrationshintergrund. Und wenn Hatice jetzt neben Marie sitzt, sind die beiden sich vielleicht näher, als ihre Eltern es je sein werden.

Die Grundschule ist ein Abbild der Gesellschaft im Kleinen: Sie führt Schüler aus allen Milieus und sozialen Schichten zusammen, aus allen ethnischen und religiösen Gruppen. Der Schulbesuch ist so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner in einer Gesellschaft, die unübersichtlicher wird. Das Klassenzimmer ist der Ort, an dem im Idealfall eine neue Gemeinschaft entsteht – unabhängig von der Herkunft der Schüler.

Multimedia-Dossier zur Einschulung

Mathe, Deutsch und große Pause: Für 68.000 Kinder in Niedersachsen haben die ersten Tage in der Schule begonnen. Sie sind voller Hoffnung und haben große Erwartungen an die neue Zeit. In unserem neuen Multimedia-Dossier zur "Endlich ein Schulkind!" erzählen sie, worauf sie sich freuen. Außerdem gibt es Tipps von älteren Schülern, Videos, Rätsel und spannende Berichte für Groß und Klein.

Für die Lehrer ist das eine Herausforderung: Immer schwieriger wird es, die Starken zu fördern und dabei zugleich auch diejenigen mitzunehmen, die nicht unter Bücherwänden aufgewachsen sind. Schulen müssen heute mehr leisten als je zuvor. Früher waren sie vor allem Orte des Wissensvermittlung. Heute sind sie zugleich der Ort, an dem der Umgang mit Fremden eingeübt wird; ein Zusammenleben allen Unterschieden zum Trotz. Die Schule muss auch einen gemeinsamen kulturellen Resonanzboden schaffen; einen Kanon aus Sprache und Geschichten, aus Bildern und Werten, die alle kennen. Nur so kann sie verhindern, dass Menschen ein Leben lang in der Nische ihrer Herkunft gefangen bleiben.

Das ist ein mühsames Geschäft. In Niedersachsen bleiben Schüler mit Migrationshintergrund noch immer viermal so häufig ohne Schulabschluss wie die anderen. Das liegt nicht an den Schulen allein. Und doch entscheidet sich in der Schulzeit, ob Integration gelingt. Bei Lehrern, Eltern und Schülern ist Offenheit gefragt, wenn die Gemeinschaft aus der Grundschulzeit Bestand haben soll. Dann wird die Schule im besten Sinne zur Schule einer neuen Nation.

Was ist eigentlich ein Leitartikel?

Die meisten Texte in der Zeitung berichten, was irgendwo passiert ist oder was jemand gesagt hat. Im Leitartikel hingegen schreibt ein Autor seine Meinung zu einem bestimmten Thema. In der HAZ steht der Leitartikel immer auf der ersten Seite.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung "Unterm Strich" für Kinder - Man muss sich auch mal die Meinung sagen

Warum eigentlich meckert die Zeitung immer an allem herum? Weil es nötig ist – und außerdem toll, dass sie es in diesem Land darf, meint Felix Harbart.

08.09.2015
Meinung Analyse zu Flüchtlingspolitik - Orban hat leichtes Spiel

In Europa herrscht Entsetzen darüber, wie Ungarn in der Flüchtlingspolitik agiert. Allerdings nicht in ganz Europa - denn der Kontinent ist in der Flüchlingsfrage gespalten. Eine Analyse von Detlef Drewes.

06.09.2015

Am Donnerstag beginnt in Niedersachsen wieder die Schule. Es ist ein Start in einen neuen Abschnitt - und eine Freude. Denn Bildung ist hierzulande so selbstverständlich wie sonst selten auf der Welt. Allerdings: Niedersachsens Schulpolitik läuft der Entwicklung wieder hinterher. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 05.09.2015
Anzeige