Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der Zauber 
des Kabels
Nachrichten Meinung Der Zauber 
des Kabels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.07.2015
Anzeige

Gerade mal 0,1 Millimeter ist der Kern eines Glasfaserkabels stark – ein feiner Nervenstrang, zu dem der Begriff „Breitband“so gar nicht passen will. Und doch hängen an ihm die Wirtschaftskraft und zunehmend auch die Lebensqualität ganzer Regionen. Glasfaserkabel sind leicht zu verlegen und verschleißarm, aber leider auch ziemlich teuer – weshalb viele Menschen in ländlichen Regionen Niedersachsens seit Jahren vergeblich auf einen schnellen Internetanschluss hoffen. Nun aber kommt Bewegung in die Sache: Mit rund 300 Millionen Euro vom Bund soll im Land ein Ausbauschub finanziert werden.

Eine unbestritten richtige und wichtige Investition: Die schnelle Verfügbarkeit von Informationen aus dem Netz ist ein zentraler Faktor für die Zukunftsfähigkeit von Regionen. Immer mehr Firmen sind darauf angewiesen, über das Internet mit ihren Kunden große Datensätze austauschen oder gleich online gemeinsam an einem Projekt arbeiten zu können. Ein Gewerbegebiet ohne Breitband-Anschluss ist heutzutage etwa so schwer zu vermarkten wie eines ohne Stromanschluss. Ein guter Breitbandanschluss in der Fläche wiederum eröffnet Firmen, die viel Platz brauchen die Möglichkeit, aus den großen Städten in strukturschwache Gegenden zu gehen.

Und es ist wichtig für Privatpersonen. Man mag belächeln, dass der wackelfreie Zugang zu Online-Videotheken über die Zukunftsfähigkeit von Dörfern mitentscheiden soll, aber dieser Punkt kann bei der Wahl des Wohnorts eine Rolle spielen. Und besonders stark dürfte es bei Jugendlichen ins Gewicht schlagen – und sie sind es, deren Abstimmung mit den Füßen den demographischen Wandel besonders stark vorantreibt. Landkreise wie Osterode am Harz haben Jobs zu bieten, die dort ansässigen Firmen suchen händeringend Azubis. Doch die übergroße Mehrheit der Jugendlichen verzichtet auf das Angebot und macht sich nach der Schule auf, um in ein Ballungszentrum zu ziehen. Dorthin, wo nicht nur Jobs sind, sondern auch der Freizeitwert als höher eingeschätzt wird.

Breitband ist für die ländlichen Regionen Verheißung auf Jobs und mehr Lebensqualität, durchaus vergleichbar mit der Bedeutung, die vor einigen Jahrzehnten der Straßenbau hatte. Damals freuten sich die Menschen meistenteils noch, wenn die Asphaltiermaschinen in Sichtweite ihrer Häuser eine neue Straße in die Landschaft gossen.

Heute sind Straßen, Bahnstrecken und Stromleitungen, die Verheißungsträger von gestern, in die Kritik geraten. Breitbandausbau dagegen macht keinen Lärm, kein Dreck und versperrt nicht die Sicht – das macht ihn zum Liebling von Politik und Anwohnern. Doch gelegentlich kann es nicht schaden, sich vor Augen zu führen, dass für die Zukunftsfähigkeit einer Region und eines ganzen Landes die Weiterentwicklung und Modernisierung auch der übrigen Infrastruktur von Bedeutung ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Haushaltsentwurf in Niedersachsen - Weils Eiertanz um
 die Schwarze Null

Das Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil hat seinen dritten Haushaltsentwurf vorgelegt. Er ist realistischer als seine beiden Vorgänger. Ein Schwerpunkt dabei: Das Land gibt mehr Geld für Flüchtlinge aus. Ausgeglichen ist der Haushalt noch nicht. Das spart sich die Regierung. Ein Kommentar von Heiko Randermann.

24.07.2015
Meinung Urteil zum Betreuungsgeld - Auf ein Neues 
in den Ländern

Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Dabei haben die Juristen nicht darüber entschieden, es eine gute oder weniger gute Förderung ist. Statt dessen haben sie sich auf die Kompetenzfrage beschränkt. Gerade die Länderzuständigkeit ist nun aber eine Chance. Ein Kommentar von Christian Rath.

24.07.2015
Meinung Außenpolitik - Obamas Endspurt

Nach Iran nun Kuba: Die USA sind einige der großen außenpolitischen Konflikte angegangen. Die anderthalb Jahre, die Präsident Barack Obama noch im Amt verbleiben, erscheinen nicht mehr wie eine Restlaufzeit. Sie gleichen zunehmend einem Endspurt. Ein Kommentar von Stefan Koch.

Stefan Koch 23.07.2015
Anzeige