Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Zeichen setzen gegen rechte Gewalt
Nachrichten Meinung Zeichen setzen gegen rechte Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.08.2015
Anzeige

Würde es nicht anerkennend klingen, so könnte man sagen: Die trauen sich wieder was. Rechtsextremisten drohen Gegnern offen mit Gewalt, zünden Heime von Flüchtlingen an, werfen Steine auf deren Helfer. Und es spricht nach den ersten Ermittlungsergebnissen alles dafür, dass auch sie es waren, die in der Nacht zu Donnerstag in Nordwestmecklenburg den Hof eines Paares in Brand setzten, das sich Neonazis in seiner Region offen entgegenstellt.

Eine Tat, begangen quasi unter den Augen der Öffentlichkeit: Familie Lohmeyer aus Jamel ist mittlerweile bundesweit bekannt, die Polizei fährt dort besonders häufig Streife. Wer so etwas tut, der kennt keine Grenzen mehr, der fühlt sich sehr sicher - und er hofft auf die Zustimmung derer, die nicht so radikal handeln, aber genauso radikal denken.

Dabei erzeugen diese Taten in Teilen sogar ein falsches Bild: Tatsächlich schrumpft die rechtsradikale Szene. Ihr parteipolitischer Arm, die NPD, reiht Misserfolg an Misserfolg und übt sich in Selbstzersetzung. Die verbleibenden Neonazis jedoch werden immer aggressiver. Ihren Bedeutungsverlust versuchen sie mit Steinen und Brandsätzen auszugleichen.

Dagegen hilft vor allem entschlossene Polizeiarbeit: konsequente Ermittlungen, Kontrollen, Überwachung. Vielerorts wird das auch längst beherzigt. Doch den Neonazis geht es auch um die öffentliche Meinung. Und da ist es gut, ihnen immer wieder zu demonstrieren, dass sie auf diese Weise nicht gewinnen werden.

Die Lohmeyers organisieren vor ihrer Hofruine Ende August wieder ihr Festival für Toleranz. Ein schöner Anlass eigentlich für Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering, am besten mit Spitzenpolitikern auch aus Berlin in Ostseenähe mal wieder ein bisschen Musik zu hören und eine Bratwurst zu essen. Das wäre ein Zeichen, das nicht nur den Lohmeyers guttun würde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Denn entscheidend für eine menschenwürdige Pflege ist nicht nur die Frage, wie Pflege neu definiert wird, sondern ob es genug Menschen gibt, die pflegen wollen und gut ausgebildet sind. Daran hapert es. Ein Leitartikel von Gabi Stief.

15.08.2015

Liberale Gesetze sind kein Garant für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Prostituierten. Einen Beleg dafür liefert die zwiespältige Bilanz des deutschen Prostitutionsgesetzes, das nun wieder verschärft wird. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

15.08.2015

Doch wie bekommt man das Gewalt-Problem im deutschen Fußball in den Griff? Stadionverbote, Haftstrafen, Geldstrafen sind richtige und wichtige Maßnahmen, die bereits angewendet werden. Ein Allheilmittel sind sie nicht. Ein Leitartikel von Marco Fenske.

14.08.2015
Anzeige