Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Biohof in Bienenbüttel darf weiter Gemüse verkaufen
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Biohof in Bienenbüttel darf weiter Gemüse verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 09.06.2011
Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover/Bienenbüttel

Der unter EHEC-Verdacht stehende Biohof in Bienenbüttel in Niedersachsen darf außer Sprossen weiter anderes Gemüse verkaufen. Der Sprecher des niedersächsischen Verbraucherschutzministeriums, Gert Hahne, bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“. Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind. Produkte wie Tomaten und Salat dürfe der Hof aber weiterhin in den Handel bringen.

„Wir haben nur Hinweise auf Sprossen“, sagte Hahne. Für eine Sperrung müsse man Beweise haben. Bundesbehörden warnen vor nicht erhitzten Gemüsesorten wie Tomaten, Salatgurken und Blattsalaten, die in Norddeutschland gekauft wurden. Das zuständige Ministerium in Hannover will dem Bericht zufolge an seiner Linie festhalten. „Solange wir keine weiteren Hinweise haben, bleibt das so“, sagte Hahne „Spiegel Online“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zwei weiteren Todesfällen ist die Zahl der EHEC-Opfer in Niedersachsen auf zehn gestiegen. Zugleich wurde eine weitere Häufung von EHEC-Fällen nach einer Familienfeier im Landkreis Göttingen registriert, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Donnerstag mit.

09.06.2011

Spuren sichern, Proben analysieren, Therapien verbessern - Wissenschaftler und Ärzte kämpfen weiter an mehreren Fronten gegen das tückische EHEC-Bakterium. 26 Menschen starben bisher. Die Infektionsquelle bleibt unbekannt.

09.06.2011

Den aufsehenerregenden Fund machten Ermittler nicht im Supermarkt, sondern in einer Mülltonne: An einem weggeworfenen Rest einer Gurke fanden sie den grassierenden EHEC-Erreger. Der Fall wirft Fragen auf.

08.06.2011
Anzeige