Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Bundesinstitut bestätigt aggressiven EHEC-Typ an Sprossen
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Bundesinstitut bestätigt aggressiven EHEC-Typ an Sprossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 11.06.2011
Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat den aggressiven EHEC-Typ an Sprossen bestätigt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) habe bestätigt, dass es sich um das Bakterium O104:H4 handelt.

Am Freitag war der lebensbedrohliche EHEC-Typ erstmals an Sprossengemüse von dem niedersächsischen Betrieb nachgewiesen worden. Ein Labor in Nordrhein-Westfalen entdeckte den Darmkeim an Sprossen aus einer geöffneten Verpackung. Diese hatte ein Familienvater aus Königswinter bei Bonn aus dem Müll geholt, nachdem seine Frau und seine Tochter schwer erkrankt waren.

Die Ergebnisse der Landesbehörden in Nordrhein-Westfalen seien mit der BfR-Analyse bestätigt, sagte Eichele. „Dieses Labor-Ergebnis ist ein weiterer wichtiger Stein in der Beweiskette, dass rohe Sprossen als wesentliche Quelle für die EHEC-Infektionen der letzten Wochen anzusehen sind.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Auf die Nachricht vom EHEC-Fund an Sprossen folgt Ernüchterung: Die Lieferkette ist nicht geschlossen, die Herkunft des Erregers weiter unklar. Im Fokus steht nach wie vor der Hof in Bienenbüttel.

11.06.2011

Gesundheitsminister Bahr hält weitere EHEC-Todesfälle für möglich. Bei der Fahndung ist unterdessen ein Durchbruch gelungen: Erstmals gibt es eine klare Spur vom Sprossen-Betrieb in Bienenbüttel zu Patienten. Freispruch für Gurken, Tomaten und Blattsalat.

11.06.2011

Die Ursache für die EHEC-Seuche scheint definitiv klar zu sein: Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) erklärte am Freitag, eine „lückenlose Indizienkette“ zeige, dass die Sprossen von einem Gemüsehof aus Bienenbüttel bei Uelzen die Auslöser der Epidemie waren.

10.06.2011

Auf die Nachricht vom EHEC-Fund an Sprossen folgt Ernüchterung: Die Lieferkette ist nicht geschlossen, die Herkunft des Erregers weiter unklar. Im Fokus steht nach wie vor der Hof in Bienenbüttel.

11.06.2011

Gesundheitsminister Bahr hält weitere EHEC-Todesfälle für möglich. Bei der Fahndung ist unterdessen ein Durchbruch gelungen: Erstmals gibt es eine klare Spur vom Sprossen-Betrieb in Bienenbüttel zu Patienten. Freispruch für Gurken, Tomaten und Blattsalat.

11.06.2011

Die Ursache für die EHEC-Seuche scheint definitiv klar zu sein: Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) erklärte am Freitag, eine „lückenlose Indizienkette“ zeige, dass die Sprossen von einem Gemüsehof aus Bienenbüttel bei Uelzen die Auslöser der Epidemie waren.

10.06.2011
Anzeige