Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger EHEC-Infektionen im Norden steigen wieder rapide an
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger EHEC-Infektionen im Norden steigen wieder rapide an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 01.06.2011
Die EHEC-Infektionen in Niedersachsen steigen weiter an. Quelle: dpa
Anzeige

Die Zahl der EHEC-Infektionen in Niedersachsen steigt wieder rapide an. Bisher haben sich vermutlich 344 Menschen mit dem gefährlichen Darmbakterium infiziert. An der Medizinischen Hochschule in Hannover versuchen die Mediziner, die Patienten mit dem Antikörper Eculizumab zu heilen. „Rund 150 Patienten bekommen momentan deutschlandweit diese Antikörper-Therapie“, sagte der Nierenarzt Jan Kielstein am Mittwoch in Hannover.

Ein Wundermittel sei die neuartige Therapie aber bislang nicht. „Aus unserer Klinik ist noch niemand entlassen worden, der mit dem Antikörper behandelt wurde“, meinte Kielstein. Bei einigen Patienten verbesserten sich zwar die neurologischen Auswirkungen der schweren Komplikationen wie Krampfanfälle und Halluzinationen. Doch ob der Antikörper diese Verbesserungen verursacht habe, sei noch unklar. „Wir können vermutlich erst in zwei Wochen definitiv sagen, ob der Antikörper hilft“, sagte Kielstein. Wichtig sei: Bislang vertragen alle Patienten das Medikament gut.

Landkreis Cuxhaven besonders betroffen

In den Krankenhäusern ist nach Meinung des Nierenarztes eine Verlagerung hin zu den schweren Fällen erkennbar. Landesweit ist die Zahl der Menschen, die an HUS, dem lebensbedrohlichen Krankheitsverlauf des Durchfallerregers erkrankt sind, auf 68 Patienten gestiegen, sagte der Sprechers des Gesundheitsministeriums, Thomas Spieker. Bei 250 der insgesamt möglicherweise 344 Infektionen mit dem EHEC-Erreger gebe es schon eine definitive Bestätigung aufgrund von Laboruntersuchungen.

Besonders betroffen ist in Niedersachsen der Landkreis Cuxhaven: Hier sind 48 Menschen nachweislich mit EHEC infiziert, 18 von ihnen leiden an der schweren Komplikation HUS. Auch im Landkreis Lüneburg haben sich bislang mehr Menschen mit EHEC infiziert als im Rest Niedersachsens: 24 Menschen tragen das EHEC-Bakterium im Körper, 8 von ihnen sind an HUS erkrankt. Stark betroffen sind zudem die Region Hannover, der Landkreis Rotenburg und der Landkreis Harburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Spanische Gurken sind offenbar doch nicht die EHEC-Quelle - die Suche beginnt von vorne. Spaniens Bauern kämpfen mit hohen Einbußen und schäumen vor Wut. Derweil breitet sich der tödliche Darmkeim immer weiter aus. Schweden meldete das erste Opfer außerhalb Deutschlands.

01.06.2011

Auf Gurken aus Spanien ist das EHEC-Bakterium bereits gefunden worden. Experten gehen davon aus, dass es noch weitere Überträger gibt und forschen fieberhaft danach. Nun ziehen sie auch Tiere als mögliche Ansteckungsquelle in Betracht.

31.05.2011

Durchbruch bei den EHEC-Experten: Nun steht ein Schnelltest bereit. Er könnte etwas Licht für die Suche nach der EHEC-Quelle bringen. Zudem können Mediziner damit Durchfallkranke früh auf EHEC testen.

31.05.2011

Spanische Gurken sind offenbar doch nicht die EHEC-Quelle - die Suche beginnt von vorne. Spaniens Bauern kämpfen mit hohen Einbußen und schäumen vor Wut. Derweil breitet sich der tödliche Darmkeim immer weiter aus. Schweden meldete das erste Opfer außerhalb Deutschlands.

01.06.2011

Aus Angst vor dem gefährlichen EHEC-Bakterium haben viele Deutsche in den vergangenen Tagen auf Salatgurken verzichtet. Nun stellt sich heraus, dass die drei sichergestellten Gurken aus Spanien nicht für die Erkrankungswelle infrage kommen. Die Suche beginnt von vorne.

31.05.2011

Auf Gurken aus Spanien ist das EHEC-Bakterium bereits gefunden worden. Experten gehen davon aus, dass es noch weitere Überträger gibt und forschen fieberhaft danach. Nun ziehen sie auch Tiere als mögliche Ansteckungsquelle in Betracht.

31.05.2011
Anzeige