Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
EHEC-Spur führt zu einer Lieferung aus Ägypten

Darmkeim EHEC-Spur führt zu einer Lieferung aus Ägypten

Eine Lieferung ägyptischer Bockshornkleesamen ist der wahrscheinlichste gemeinsame Auslöser für die EHEC-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich. Gleichzeitig wurde das Verfahren gegen den Biohof in Bienenbüttel eingestellt.

parma, italia 44.807866 10.329548
Google Map of 44.807866,10.329548
parma, italia Mehr Infos
Nächster Artikel
Ermittlungen gegen Biohof in Bienenbüttel eingestellt

War es eine Lieferung aus Ägypten? Die Spur des Ehec-Erregers führt nach Nordafrika.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Parma. Zu diesem Schluss kommt die in Parma ansässige EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Diese Samen seien von einem deutschen Unternehmen importiert worden, um Sprossen zu ziehen.

Es könne aber weiterhin nicht ausgeschlossen werden, dass auch andere Samenlieferungen aus Ägypten in den Jahren von 2009 bis 2011 eine Rolle gespielt haben könnten, hält die EFSA in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht fest. Sie hatte eine „Task Force“ eingerichtet, um die Ursachen der EHEC-Ausbrüche zu ergründen.

EU-Behörden verdächtigen ägyptischen Bockshornkleesamen bereits seit einiger Zeit als Auslöser der EHEC-Ausbrüche in diesen beiden Ländern. Die Experten in Parma raten der EU-Kommission, alles daran zu setzen, um jetzt weiteres verdächtiges Saatgut von den Verbrauchern fernzuhalten. Außerdem müsse in allen möglicherweise betroffenen Ländern nachgeforscht werden, wohin ägyptische Lieferungen gegangen sein könnten.

Die EFSA bekräftigte ihren Ratschlag an die Verbraucher, keine Sprossen für den eigenen Konsum zu ziehen und Sprossen nur gründlich gekocht zu verzehren.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat die Ermittlungen gegen die Verantwortlichen des Biohofs in Bienenbüttel wegen der mit EHEC-Keimen belasteten Sprossen eingestellt. Selbst falls die Sprossen der Infektionsherd seien, wäre den Verantwortlichen des Biohofs dies strafrechtlich nicht vorzuwerfen, teilte eine Behördensprecherin am Dienstag mit.

Es hätten sich keinerlei Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Geschäftsführer frühzeitig Kenntnis von einer Verunreinigung erhalten und die Sprossen trotzdem weiter vertrieben hätten. Die gesetzlichen Anforderungen im Lebensmittelbereich seien erfüllt worden. Es sei weder vorsätzliches noch fahrlässiges Verhalten nachzuweisen. Der Hof bleibe bis zum Abschluss der landesweiten Untersuchungen gesperrt, hieß es im Landwirtschaftsministerium.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHEC

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Impfstrategie gegen lebensbedrohliche Durchfallerreger entwickelt. Die Strategie ist nicht nur im Hinblick auf EHEC, sondern auch für Durchfallerkrankungen von Bedeutung.

mehr
Mehr aus EHEC-Erreger
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.