Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger EHEC verbreitet sich womöglich von Mensch zu Mensch
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger EHEC verbreitet sich womöglich von Mensch zu Mensch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 10.06.2011
Der EHEC-Keim hat bundesweit 29 Tote gefordert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Göttingen

Der EHEC-Erreger hat in Niedersachsen zwei weitere Todesopfer gefordert. Ein 68-Jähriger und eine 20-Jährige, beide aus dem Kreis Harburg, starben am Donnerstag an den Folgen der Keimerkrankung. Damit sind in Niedersachsen bereits zehn Menschen an der Epidemie gestorben, bundesweit sind es 29. Bei der Suche nach der Quelle des Erregers konzentrieren sich die Behörden weiter auf einen Biohof im Kreis Uelzen, der Sprossen produziert, die viele der EHEC-Erkrankten verzehrt hatten.

Nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung ist der Keim inzwischen möglicherweise erstmals in mehreren Fällen von Mensch zu Mensch übertragen worden. Aus Kreisen hessischer Behörden verlautete, für eine neue Häufung von EHEC-Fällen in Göttingen seien möglicherweise nicht die Sprossen direkt verantwortlich. Man prüfe auch, ob eine bereits mit EHEC infizierte Mitarbeiterin einer Cateringfirma das Essen für eine private Feier verunreinigt habe. Zu der Feier zum 70. Geburtstag im Landkreis Göttingen Ende Mai waren 70 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet angereist. Wie inzwischen bekannt wurde, sind fünf Niedersachsen und drei Hessen unter den Gästen mit EHEC infiziert.

Beliefert worden war die Festtagsgesellschaft von einer Cateringfirma im Landkreis Kassel. Ob der Caterer von dem unter EHEC-Verdacht stehenden Biohof bei Uelzen mit Sprossen beliefert worden ist, sei noch unklar, sagte ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums in Hannover. Die Befragungen dauerten an. Einer der Patienten hat zu Protokoll gegeben, weder Salat noch Gemüse verzehrt zu haben, wie Gerhard Anton Müller vom Göttinger Universitätsklinikum erklärte.

Spur führt über Umwege nach Bienenbüttel

Derweil gehen die hessischen Behörden einer Spur nach, die über Umwege wieder zum Biohof nach Bienenbüttel (Kreis Uelzen) führen könnte. Nach Informationen dieser Zeitung hatte sich eine enge Verwandte des Cateringbetreibers aus dem Kreis Kassel zuvor in einer Kantine in Frankfurt angesteckt. Diese Kantine wiederum wurde von dem Bienenbütteler Sprossenproduzenten beliefert und gilt als einer der Ausbruchsschwerpunkte der Epidemie. „Die Behörden haben Hinweise darauf, dass es sich in diesem Fall um eine Infektion vom Menschen handeln könnte“, sagte eine Sprecherin des hessischen Gesundheitsministeriums.

Unterdessen wurde bekannt, dass der unter EHEC-Verdacht stehende Hof in Bienenbüttel möglicherweise auch nach der Sperrung durch Niedersachsens Verbraucherschutzminister Gert Lindemann (CDU) Gemüse verkauft hat – und zwar legal. Wie das Ministerium bestätigte, gilt die Sperrung nur für die unter Verdacht geratene Sprossenproduktion. „Wenn der Hof weiterhin Gurken oder Tomaten verkaufen möchte, können wir das rechtlich nicht verhindern“, sagte Gert Hahne, Sprecher des Ministers. Die Behörden haben nach den bisher ausgewerteten Proben noch keinen Beweis dafür, dass die Sprossen des Hofes die EHEC-Quelle sind.

Dirk Schmaler und Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der unter EHEC-Verdacht stehende Biohof in Bienenbüttel in Niedersachsen darf außer Sprossen weiter anderes Gemüse verkaufen. Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind.

09.06.2011

Nach zwei weiteren Todesfällen ist die Zahl der EHEC-Opfer in Niedersachsen auf zehn gestiegen. Zugleich wurde eine weitere Häufung von EHEC-Fällen nach einer Familienfeier im Landkreis Göttingen registriert, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Donnerstag mit.

09.06.2011

Den aufsehenerregenden Fund machten Ermittler nicht im Supermarkt, sondern in einer Mülltonne: An einem weggeworfenen Rest einer Gurke fanden sie den grassierenden EHEC-Erreger. Der Fall wirft Fragen auf.

08.06.2011

Der unter EHEC-Verdacht stehende Biohof in Bienenbüttel in Niedersachsen darf außer Sprossen weiter anderes Gemüse verkaufen. Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind.

09.06.2011

Nach zwei weiteren Todesfällen ist die Zahl der EHEC-Opfer in Niedersachsen auf zehn gestiegen. Zugleich wurde eine weitere Häufung von EHEC-Fällen nach einer Familienfeier im Landkreis Göttingen registriert, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Donnerstag mit.

09.06.2011

Spuren sichern, Proben analysieren, Therapien verbessern - Wissenschaftler und Ärzte kämpfen weiter an mehreren Fronten gegen das tückische EHEC-Bakterium. 26 Menschen starben bisher. Die Infektionsquelle bleibt unbekannt.

09.06.2011
Anzeige