Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Erste EHEC-Tote aus der Region Hannover

Epidemie Erste EHEC-Tote aus der Region Hannover

Die EHEC-Epidemie hat ein erstes Todesopfer aus der Region Hannover Hannover gefordert. Eine 74-jährige Frau ist an den Folgen der Infektion gestorben.

Voriger Artikel
EHEC im Bach keine Trinkwassergefahr
Nächster Artikel
Ägyptischer Bockshornkleesamen nach Bienenbüttel geliefert
Quelle: dpa

Hannover. Eine 74-Jährige aus dem Umland von Hannover ist an den Folgen einer EHEC-Infektion gestorben. Die Frau litt unter der gefährlichen Komplikation HUS und wurde in einem hannoverschen Krankenhaus behandelt. Sie war bereits am 11. Juni erkrankt, teilten die Behörden der Region Hannover am Donnerstag mit. Damit sind seit dem Ausbruch der Epidemie 48 Menschen in Deutschland an dem gefährlichen Erreger gestorben, 16 davon in Niedersachsen.

Zum Schutz vor einer Infektion sei konsequente Handhygiene notwendig, betonten die Behörden. Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums ist der Scheitelpunkt der Epidemie aber schon lange überschritten. Am Donnerstag sei in Niedersachsen nur ein Neuerkrankungsfall gemeldet worden, sagte Ministeriumssprecher Thomas Spieker.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Möglicher EHEC-Auslöser
Foto: Eine Packung mit Sprossen aus einem Betrieb in Bienenbüttel.

Ägyptischer Bockshornkleesamen ist über einen Zwischenhändler auch an den gesperrten Sprossen-Hof in Bienenbüttel geliefert worden. Der Samen gilt als möglicher Auslöser für EHEC-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich.

mehr
Mehr aus EHEC-Erreger
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.