Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Erste EHEC-Tote aus der Region Hannover
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Erste EHEC-Tote aus der Region Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 30.06.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine 74-Jährige aus dem Umland von Hannover ist an den Folgen einer EHEC-Infektion gestorben. Die Frau litt unter der gefährlichen Komplikation HUS und wurde in einem hannoverschen Krankenhaus behandelt. Sie war bereits am 11. Juni erkrankt, teilten die Behörden der Region Hannover am Donnerstag mit. Damit sind seit dem Ausbruch der Epidemie 48 Menschen in Deutschland an dem gefährlichen Erreger gestorben, 16 davon in Niedersachsen.

Zum Schutz vor einer Infektion sei konsequente Handhygiene notwendig, betonten die Behörden. Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums ist der Scheitelpunkt der Epidemie aber schon lange überschritten. Am Donnerstag sei in Niedersachsen nur ein Neuerkrankungsfall gemeldet worden, sagte Ministeriumssprecher Thomas Spieker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hygiene-Experten rätseln weiter über den EHEC-Fund in einem Frankfurter Bach. Der Münsteraner Forscher Helge Karch erwartet, dass sich der Keim derzeit vermehrt in der Umwelt einnistet. Unterdessen greifen die meisten Deutschen wieder zu Gurken, Tomaten und Salat.

18.06.2011

Nachdem in einem Bach in Frankfurt der aggressive EHEC-Erreger entdeckt wurde, hat es bislang keine neuen Krankheitsfälle gegeben. Die Keime warenmöglicherweise durch eine nahegelegene Kläranlage in das Gewässer gelangt.

18.06.2011

Das Land Niedersachsen will das Meldewesen im deutschen Gesundheitssystem beschleunigen. Nach der EHEC-Krise sollen Angaben zu meldepflichtigen Krankheiten nun täglich und nicht wie bisher wöchentlich an die zuständigen Behörden übermittelt werden.

18.06.2011
Anzeige