Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Lübeck rückt ins Zentrum der EHEC-Ermittler
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Lübeck rückt ins Zentrum der EHEC-Ermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 04.06.2011
Lübeck rückt ins Zentrum der EHEC-Ermittler. Quelle: dpa
Anzeige

Ein kräftiger Impuls für den Glauben: Der Evangelische Kirchentag in Dresden hat aus Sicht der Organisatoren nicht nur überraschend viele Christen, sondern auch kirchenferne Menschen angesprochen. An diesem Sonntag geht er mit dem Abschlussgottesdienst zu Ende. „Der Kirchentag hat gezeigt: Es gibt eine neue Lust auf Theologie“, meinte die Präsidentin des Treffens, Katrin Göring-Eckardt, am Samstag. Auch so mancher Zaungast und Skeptiker sei in den Bann des bunten Christenfests gezogen worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wandte sich bei ihrem Besuch am Samstag entschieden gegen die Diskriminierung von Christen in aller Welt. Es sei nicht akzeptabel, dass Menschen wegen ihres Glaubens benachteiligt und verfolgt würden, sagte sie auf einem Forum. Mit Blick auf die Christenverfolgung in vielen Staaten sagte Merkel: „Da reichen wir als Christen die Hand allen anderen Religionen zu einem Dialog. Aber wir erwarten auch, dass das, was bei uns zu Hause selbstverständlich ist, auch für alle anderen Christen in allen Ländern dieser Welt gilt.“

Die führenden Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirche unterstrichen ihren Willen zur Ökumene, sehen dabei aber eher größere Zeithorizonte. „Wir brauchen die Geduld - was wir gemeinsam machen, muss auch theologisch begründet sein“, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch. „Wenn wir warten, bis wir alle Probleme gelöst haben, sind wir im Reich Gottes zusammen“, ergänzte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider.

Gut drei Monate vor dem Papstbesuch in Deutschland forderte die katholische Reformbewegung „Wir sind Kirche“ von Benedikt XVI. ein sichtbares Zeichen in der Ökumene. Der Papst solle konfessionsverschiedenen Ehepaaren die gemeinsame Teilnahme am Abendmahl zugestehen, sagte „Wir sind Kirche“-Sprecher Christian Weisner in Dresden. Bei der Feier des Reformationsjubiläums 2017 müssten beide Kirchen aufeinander zugehen. Die Protestanten dürften Martin Luther nicht alleine für sich beanspruchen. Andererseits müsse die katholische Kirche Luthers reformatorisches Bestreben für die gesamte Kirche würdigen.

„Ich bin erstaunt darüber, wie der Kirchentag in Dresden angekommen ist und wie er auch willkommen ist“, sagte Präses Schneider. Vom Kirchentag gingen wichtige Impulse für die Kirche, gerade auch im Osten Deutschlands aus.

Die sächsische Hauptstadt war unterdessen fest im Griff der Besuchermassen. Posaunenchöre gaben spontan Konzerte und ließen so die Sehenswürdigkeiten der Elbestadt „erklingen“. So lauschten Passanten auf dem Zwinger-Gelände, der Brühlschen Terrasse und um das Denkmal für Reformator Martin Luther vor der Frauenkirche.

Bei brennender Sonne nutzten viele Männer den grünen Kirchentagsschal als Kopfschutz oder als Stirnband, viele Frauen banden sich damit lange Haare aus dem Gesicht oder schützten das Dekolleté vor der UV-Strahlung. Insgesamt waren 80.000 Schals mit der Kirchentagslosung “... und da wird dein Herz sein“ verkauft worden. Bei fast 30 Grad suchten viele Kirchentagsbesucher auch Abkühlung in Brunnen und in der Elbe.

Zu dem fünftägigen größten Treffen protestantischer Laien waren fast 120,000 Dauerteilnehmer in die sächsische Hauptstadt geströmt, um gemeinsam zu beten, über gesellschaftliche Fragen zu diskutieren und zu feiern. Die Kirchentagspräsidentin bezeichnete das Treffen als „unvergleichlichen Umschlagplatz für neue Ideen, geistliche Angebote und Handlungsalternativen“. „Wenn etwas davon auch in den Alltag der Gemeinde übergeht, muss uns um die Zukunft von Glauben und Kirche nicht bange sein.“ Am Sonntag werden Zehntausende zum Abschlussgottesdienst erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Angesichts der grassierenden EHEC-Seuche sind viele Verbraucher verunsichert. Denn die Infektionsquelle des aggressiven Darmkeims ist immer noch nicht ausgemacht. Umso wichtiger ist es, zum Schutz vor einer Ansteckung generell verstärkt auf Hygiene im Haushalt zu achten.

03.06.2011

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband stellt wegen des aggressiven Darmkeims EHEC bisher keine grundlegenden Veränderungen im Verhalten der Gäste fest. „Vereinzelt verzichten die Gäste in den Restaurants auf die Salatbeilage oder essen gekochte Gerichte anstelle von Salaten“, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges am Freitag.

03.06.2011

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag die Seltenheit des für die gefährlichen Darminfektionen in Deutschland und Europa verantwortlichen EHEC-Erregers bestätigt. "Er ist bekannt, jedoch noch nie bei einem Ausbruch aufgetreten", sagte eine Sprecherin in Genf.

03.06.2011

Es ist Detektivarbeit. Die Forscher nach dem Ursprung des gefährlichen Darmkeims EHEC müssen ein schwieriges Puzzle zusammensetzen. Nun streiten auch noch einige über den richtigen Weg.

04.06.2011

Der Darmkeim EHEC stellt Forscher weiter vor Rätsel: Wie lässt er sich am besten behandeln? Woher kommt er? Dennoch sind Forscher zuversichtlich, eine Therapie zu finden.

04.06.2011

Die Angst vor dem gefährlichen EHEC-Erreger bringt Niedersachsens Gemüsebauern zunehmend in Existenznot – und zwingt sie zu einer einzigartigen Vernichtung ihrer Ernte. Mehr als 2500 Tonnen frisches Gemüse aus Niedersachsen haben die Erzeuger seit Anfang der Krise insgesamt nicht verkaufen können und zum großen Teil untergepflügt.

Dirk Schmaler 03.06.2011
Anzeige