Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Niedersachsen will Meldewesen nach EHEC beschleunigen
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Niedersachsen will Meldewesen nach EHEC beschleunigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 18.06.2011
Das Meldewesen im deutschen Gesundheitssystem soll nach der EHEC-Krise beschleunigt werden. Quelle: dpa
Anzeige

Nach der EHEC-Krise will Niedersachsen das Meldewesen im deutschen Gesundheitssystem beschleunigen und sich im Bundesrat für eine entsprechende Gesetzesänderung einsetzen.

Angaben zu meldepflichtigen Krankheiten sollten künftig täglich und nicht wie bisher wöchentlich an die zuständigen Landesbehörden und von dort an das Robert Koch-Institut übermittelt werden, erklärte Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU). Die nach dem Infektionsschutzgesetz geltenden Fristen würden einer akuten Bedrohungssituation wie bei der EHEC-Epidemie nicht gerecht.

Die frühzeitige Erkennung von Infektionsgefahren mit überregionalem Bezug und deren Bewertung setzten einen rasche Informationsfluss voraus, meinte Özkan. Allerdings hätten die zuständigen Behörden wegen der besonderen Gefahrensituation durch den EHEC-Erreger Informationen bereits täglich auf elektronischem Wege ausgetauscht.

Auch das Robert Koch-Institut hatte eine Verbesserung des Meldewesens bereits angeregt. Statt per Post sollten wichtige Daten auf elektronischem Wege übermittelt werden. Entsprechende Verbesserungen müssten nach Ende der EHEC-Krise auf politischer Ebene geklärt werden.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Reinhard Brunkhorst, führender deutscher Nierenspezialist, im Interview über den Kampf gegen den EHEC-Erreger. Der Chefarzt der Nieren-Fachklinik im Klinikum Oststadt-Heidehaus behandelte zweitweise bis zu 25 HUS-Infizierte.

Gabi Stief 16.06.2011

Jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge nicht zufrieden mit dem EHEC-Krisenmanagement. Die Krankheitswelle scheint abzuebben - die Zahl der Todesopfer stieg jedoch auf 37. Zwischen Moskau und Brüssel ist unterdessen ein Streit ums Gemüse entbrannt.

15.06.2011

Die EHEC-Infektionsquelle ist höchstwahrscheinlich gefunden - und doch treten in Niedersachsen täglich neue Krankheitsfälle auf. Alleine am Mittwoch zählten die Behörden 28 Infizierte mehr als am Vortag. Indes ist in Hamburg eine weitere Person an dem gefährlichen Darmkeim gestorben.

15.06.2011

Reinhard Brunkhorst, führender deutscher Nierenspezialist, im Interview über den Kampf gegen den EHEC-Erreger. Der Chefarzt der Nieren-Fachklinik im Klinikum Oststadt-Heidehaus behandelte zweitweise bis zu 25 HUS-Infizierte.

Gabi Stief 16.06.2011

Jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge nicht zufrieden mit dem EHEC-Krisenmanagement. Die Krankheitswelle scheint abzuebben - die Zahl der Todesopfer stieg jedoch auf 37. Zwischen Moskau und Brüssel ist unterdessen ein Streit ums Gemüse entbrannt.

15.06.2011

Die EHEC-Infektionsquelle ist höchstwahrscheinlich gefunden - und doch treten in Niedersachsen täglich neue Krankheitsfälle auf. Alleine am Mittwoch zählten die Behörden 28 Infizierte mehr als am Vortag. Indes ist in Hamburg eine weitere Person an dem gefährlichen Darmkeim gestorben.

15.06.2011
Anzeige