Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger So schützen Sie sich vor EHEC am besten
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger So schützen Sie sich vor EHEC am besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 03.06.2011
Händewaschen und Desinfizieren als Maßnahme gegen EHEC-Infektion. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Im Alltag gilt: Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist derzeit oberstes Gebot. Wie kann ich mich vor einer EHEC-Infektion schützen?

Der EHEC-Erreger wird nicht durch Tröpfcheninfektion - also etwa beim Niesen - übertragen. Anstecken kann man sich nur im direkten Kontakt mit Infizierten oder mit den Keimen. Deshalb ist sorgfältiges Händewaschen so wichtig: Es ist ein wirksamer Schutz vor einer Ansteckung. Denn es verhindert, dass Keime von der Hand in den Mund gelangen und so eine Infektion auslösen.

Ratsam ist Händewaschen vor allem beim Zubereiten von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang und dem Kontakt mit Tieren. Das empfehlen die Hygieneexperten vom Robert-Koch-Institut, dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Es reicht aber nicht, die Hände einmal kurz unter Wasser zu halten. Gründliches Händewaschen dauert 20 bis 30 Sekunden. Außerdem dürfen nicht bloß die Handinnenflächen mit Seife gereinigt werden. Die Handrücken, Daumen, Nagelbetten und Bereiche zwischen den Fingern dürfen nicht vergessen werden. Anschließend sollten die Hände unter fließendem Wasser abgespült und mit einem sauberen, trockenen Handtuch abgetrocknet werden. Auf öffentlichen Toiletten sind Seife aus Seifenspendern und Papierhandtücher am hygienischsten.

Auch bei einigen Sommeraktivitäten ist Vorsicht angebracht: So sollten Kinder nicht in schmutzigen Planschbecken oder in Seen baden, die durch Tierkot von nahen Feldern und Wiesen verunreinigt sein könnten, rät das BfR in einer Broschüre zum Thema. Beim Grillen sollte rohes Fleisch von anderen Lebensmitteln streng getrennt werden. Was muss ich in der Küche beachten?

Nach dem Zubereiten von rohem Fleisch sollte man sich die Hände gründlich waschen und abtrocknen. Gleiches gilt für die Arbeitsflächen und Kochutensilien. Benutzte Lappen und Handtücher sollten anschließend bei 60 Grad gewaschen werden, empfiehlt das BfR. Ratsam ist auch, Gemüse und Obst zu schälen oder zu kochen. Zumindest sollte es 30 Sekunden lang unter kräftigem Reiben gewaschen werden. Beim Abkochen - auch von Rohmilch - gelte: mindestens zwei Minuten bei 70 Grad. In der Küche sollten Haustiere von Lebensmitteln ferngehalten und nicht gestreichelt werden. Wie gehe ich mit EHEC-Erkrankten im Haushalt um?

Wer einen EHEC-Fall in der eignen Familie oder Wohngemeinschaft hat, kommt um alkoholische Desinfektion nicht herum. Auch Flächen, die mit Körperflüssigkeiten des Kranken in Berührung gekommen sind, müssen sofort gründlich gesäubert und gegebenenfalls mit Desinfektionsmittel behandelt werden, rät das BfR.

EHEC-Erkrankte sollten in einem Haushalt mit mehreren Personen ein eigenes Zimmer und eine eigene Toilette haben. Sie sollten außerdem keine Lebensmittel zubereiten oder servieren. Im gesamten Haushalt wird am besten nur noch mit Einmalhandschuhen und einem Desinfektionsmittel geputzt. Auch zum Händewaschen nach dem Toilettengang sollte ein alkoholhaltiges Desinfektionsmittel bereitstehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag die Seltenheit des für die gefährlichen Darminfektionen in Deutschland und Europa verantwortlichen EHEC-Erregers bestätigt. "Er ist bekannt, jedoch noch nie bei einem Ausbruch aufgetreten", sagte eine Sprecherin in Genf.

03.06.2011

Schon Jahre vor der durch Deutschland rollenden EHEC-Welle sorgten sich Experten vor dem gefährlichen Keim. Vor zwölf Jahren noch gab es Kritik, die Politik nehme das Problem nicht ernst genug.

03.06.2011

Wissenschaftler aus Hamburg und China haben die Erbsubstanz des in Deutschland grassierenden EHEC-Bakteriums gelesen. Mit dem Abschluss dieser Arbeit in der Nacht zum Donnerstag sei ein weiterer Schritt zur Identifikation des aggressiven Darmkeims gelungen.

02.06.2011

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag die Seltenheit des für die gefährlichen Darminfektionen in Deutschland und Europa verantwortlichen EHEC-Erregers bestätigt. "Er ist bekannt, jedoch noch nie bei einem Ausbruch aufgetreten", sagte eine Sprecherin in Genf.

03.06.2011

Schon Jahre vor der durch Deutschland rollenden EHEC-Welle sorgten sich Experten vor dem gefährlichen Keim. Vor zwölf Jahren noch gab es Kritik, die Politik nehme das Problem nicht ernst genug.

03.06.2011

Wissenschaftler aus Hamburg und China haben die Erbsubstanz des in Deutschland grassierenden EHEC-Bakteriums gelesen. Mit dem Abschluss dieser Arbeit in der Nacht zum Donnerstag sei ein weiterer Schritt zur Identifikation des aggressiven Darmkeims gelungen.

02.06.2011
Anzeige