Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Sprossen-Proben aus Niedersachsen bislang EHEC-frei
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Sprossen-Proben aus Niedersachsen bislang EHEC-frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 06.06.2011
Nach dem EHEC-Verdacht bei Sprossen hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium das Ergebnis erster Probenuntersuchungen bekannt gegeben. Quelle: dpa
Anzeige

Erste Laborproben haben den EHEC-Verdacht auf einem Biohof in Niedersachsen nicht untermauert. 23 von 40 Sprossenproben aus dem Betrieb im Kreis Uelzen seien EHEC-frei, teilte das niedersächsische Verbraucherministerium am Montag in Hannover mit. Die übrigen 17 Proben würden weiter untersucht.

„Aufgrund der bisherigen Erfahrungen bei der Untersuchung eines Teiles der Proben (insbesondere der Saaten) gehen wir davon aus, dass intensive analytische Anstrengungen unternommen werden müssen, um den vermuteten Erreger zweifelsfrei nachweisen zu können“, hieß es aus dem Ministerium. Die Suche gestalte sich schwierig, weil seit dem Ausbruch der Epidemie schon mehrere Wochen vergangen seien.

Die weitere Bearbeitung erfolge zusammen mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Ein kurzfristiger Abschluss der Untersuchungen sei nicht zu erwarten. Das Untersuchungsergebnis einer älteren Sprossenpackung, die in Hamburg aufgetaucht war, soll am Dienstag vorliegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Banges Warten auf die Ergebnisse: Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium will am Mittag die Analyseergebnisse der Sprossen unter Ehec-Verdacht bekanntgeben. Im Focu steht ein Betrieb in Bienenbüttel.

06.06.2011

Bei der Suche nach der Quelle für die lebensgefährliche EHEC-Epidemie führt eine erste konkrete Spur zu einem Gartenbaubetrieb in Niedersachsen. Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Gert Lindemann konnten in dem Betrieb im Landkreis Uelzen produzierte Sprossen mit allen größeren Ausbruchsorten und dort Erkrankten in Zusammenhang gebracht werden.

Dirk Schmaler 05.06.2011

Die Experten sind sich ziemlich sicher. Auch wenn der letzte Beweis fehlt: Sprossengemüse aus Niedersachsen ist wohl dafür verantwortlich, dass EHEC grassiert. Ob alle gefährlichen Sprossen bereits verzehrt sind, ist unbekannt. Die Fahndung läuft.

05.06.2011

Banges Warten auf die Ergebnisse: Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium will am Mittag die Analyseergebnisse der Sprossen unter Ehec-Verdacht bekanntgeben. Im Focu steht ein Betrieb in Bienenbüttel.

06.06.2011

Bei der Suche nach der Quelle für die lebensgefährliche EHEC-Epidemie führt eine erste konkrete Spur zu einem Gartenbaubetrieb in Niedersachsen. Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Gert Lindemann konnten in dem Betrieb im Landkreis Uelzen produzierte Sprossen mit allen größeren Ausbruchsorten und dort Erkrankten in Zusammenhang gebracht werden.

Dirk Schmaler 05.06.2011

Die Experten sind sich ziemlich sicher. Auch wenn der letzte Beweis fehlt: Sprossengemüse aus Niedersachsen ist wohl dafür verantwortlich, dass EHEC grassiert. Ob alle gefährlichen Sprossen bereits verzehrt sind, ist unbekannt. Die Fahndung läuft.

05.06.2011
Anzeige