Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Sprossen könnten Ursache für EHEC-Epidemie sein
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Sprossen könnten Ursache für EHEC-Epidemie sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 05.06.2011
In Niedersachsen gibt es neue Spuren zur Herkunft des aggressiven EHEC-Erregers. Quelle: dpa
Anzeige

Die Erkenntnisse würden als „ziemlich heiße Spur“ bewertet, sagte ein Experte der dpa in Hannover. Die neue Spur der Herkunft des Erregers soll in den Kreis Uelzen führen. Die dortige Firma soll in Verbindung mit den zuletzt in Lübeck aufgetretenen Erkrankungen stehen. Sprossen sollen vor Jahren auch schon in Asien die Ursache für eine schwere EHEC-Epidemie gewesen sein.

Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) will sich bei einer Pressekonferenz um 18.00 Uhr in Hannover zu den neuen Erkenntnissen äußern. Die bekanntgewordenen Details wollte ein Sprecher des Ministeriums im Vorfeld nicht bestätigen.

Offenbar waren im niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erstmals seit Ausbruch der EHEC-Epidemie Lebensmittelproben am positiv getestet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Gesundheitsminister Bahr räumt Versorgungsengpässe bei Krankenhäusern durch EHEC-Erreger ein. In Hamburg will er sich am Sonntag im Universitätsklinikum Eppendorf sich einen Überblick verschaffen. Für Mittwoch ist auf Bundesebene ein Krisengipfel geplant.

05.06.2011

Das Lübecker Lokal „Kartoffelkeller“, das ins Visier der EHEC-Fahnder geraten ist, sieht sich selbst als Opfer der EHEC-Krise. „Wir sind als Restaurant selbst Endverbraucher und von unseren Lieferanten abhängig“, sagte Küchenchef Frank Michel am Samstag.

04.06.2011

Eine Spur führt nach Lübeck: In einem Restaurant der Hansestadt soll eine mögliche Quelle für die EHEC-Welle liegen. Forscher suchen dort den aggressiven Darmkeim. Während immer mehr Menschen erkranken, will die EU gemeinsam gegen die Infektionswelle kämpfen.

04.06.2011

Gesundheitsminister Bahr räumt Versorgungsengpässe bei Krankenhäusern durch EHEC-Erreger ein. In Hamburg will er sich am Sonntag im Universitätsklinikum Eppendorf sich einen Überblick verschaffen. Für Mittwoch ist auf Bundesebene ein Krisengipfel geplant.

05.06.2011

Das Lübecker Lokal „Kartoffelkeller“, das ins Visier der EHEC-Fahnder geraten ist, sieht sich selbst als Opfer der EHEC-Krise. „Wir sind als Restaurant selbst Endverbraucher und von unseren Lieferanten abhängig“, sagte Küchenchef Frank Michel am Samstag.

04.06.2011

Eine Spur führt nach Lübeck: In einem Restaurant der Hansestadt soll eine mögliche Quelle für die EHEC-Welle liegen. Forscher suchen dort den aggressiven Darmkeim. Während immer mehr Menschen erkranken, will die EU gemeinsam gegen die Infektionswelle kämpfen.

04.06.2011
Anzeige