Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger WHO bestätigt seltenen EHEC-Stamm
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger WHO bestätigt seltenen EHEC-Stamm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 03.06.2011
Die molekularen oder genetischen Eigenschaften des EHEC-Erregers können den zuständigen Behörden wesentlich bei der Identifizierung von Fällen in anderen Ländern helfen. Quelle: dpa
Anzeige

Dies sei vom Referenz- und Forschungszentrum der WHO für Escherichia und Klebsiella, dem Staatlichen Serum-Institut in Dänemark, bestätigt worden.

Die molekularen oder genetischen Eigenschaften dieses Erregers könnten den zuständigen Behörden wesentlich bei der Identifizierung von Fällen in anderen Ländern helfen, erklärte die WHO am Freitag weiter. Dies gelte auch für die Bestimmung der Quelle des Ausbruchs.

Die WHO empfiehlt "normale Hygienemaßnahmen" einzuhalten, wie Händewaschen nach dem Toilettenbesuch und vor dem Kontakt mit Lebensmitteln. "Wer blutigen Durchfall und starke Bauchschmerzen bekommt und sich in jüngster Zeit in Norddeutschland aufgehalten hat, sollte dringend ärztlichen Rat suchen", erklärte die UN-Organisation weiter. Handelsbeschränkungen, etwa für Obst und Gemüse, würden nicht empfohlen.

Nach Erkenntnissen, die die WHO bis Freitag gesammelt hat, ist der Erreger bisher in zwölf Ländern aufgetreten. In Deutschland seien es 470 Fälle der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) und 1064 Fälle der EHEC-Infektionen. Insgesamt seien 502 HUS-Fälle und 1122 EHEC-Infektionen gemeldet worden. Infektionen gebe es außer in Deutschland auch in Österreich, Tschechien, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien und den USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon Jahre vor der durch Deutschland rollenden EHEC-Welle sorgten sich Experten vor dem gefährlichen Keim. Vor zwölf Jahren noch gab es Kritik, die Politik nehme das Problem nicht ernst genug.

03.06.2011

Wissenschaftler aus Hamburg und China haben die Erbsubstanz des in Deutschland grassierenden EHEC-Bakteriums gelesen. Mit dem Abschluss dieser Arbeit in der Nacht zum Donnerstag sei ein weiterer Schritt zur Identifikation des aggressiven Darmkeims gelungen.

02.06.2011

Die Zahl der an EHEC gestorbenen Menschen in Deutschland ist auf 17 gestiegen. Vor allem Hamburg bleibt stark betroffen. Experten untersuchen mit Hochdruck das Erbgut des Erregers. Spanien fordert weiter Schadenersatz.

02.06.2011
Anzeige