Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Warnung vor Gurken, Salat und Tomaten wird aufgehoben
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Warnung vor Gurken, Salat und Tomaten wird aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 10.06.2011
Gurken, Tomaten und Salat gelten neurdings wieder als unbedenklich. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die wegen der EHEC-Epidemie verhängte Warnung vor dem Verzehr roher Tomaten, Gurken und Blattsalate soll nach dpa-Informationen an diesem Freitag wieder aufgehoben werden. Die Warnung der Behörden für Sprossen bleibt dagegen bestehen.

Hintergrund seien mittlerweile verdichtete Hinweise, die einen Zusammenhang zwischen EHEC-Infektionen und einem Sprossen-Hersteller in Niedersachsen immer wahrscheinlicher erscheinen ließen, hieß es am Freitag in Koalitionskreisen in Berlin.

Die Rückverfolgung von Warenströmen habe in vielen Krankheitsfällen zu dem gesperrten Gartenbaubetrieb im Landkreis Uelzen geführt. Die Experten nähmen mittlerweile an, dass der Hof die wahrscheinlichste Quelle der Bakterien-Verbreitung sei. Im Labor konnte der grassierende EHEC-Erreger auf Sprossen bisher aber nicht nachgewiesen werden.

EHEC-Epidemie hat sich abgeschwächt

Das Robert Koch-Institut und das Bundesinstitut für Risikobewertung hatten die Verzehrhinweise für rohe Gurken, Tomaten und Salat am 25. Mai ausgesprochen. Grundlage dafür waren Erkenntnisse aus Patientenbefragungen.

Die EHEC-Epidemie in Deutschland hat sich zuletzt abgeschwächt. Auch wenn Mediziner weiter keine Entwarnung geben, nahm die Zahl der Neuerkrankungen in besonders betroffenen Ländern wie Niedersachsen und Hamburg ab. Nach einer EHEC-Infektion starben inzwischen nach offiziellen Angaben 29 Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

EHEC hat in Niedersachsen bereits zehn Tote gefordert. Neue Hinweise deuten darauf hin, dass der gefährliche Keim auch von Mensch zu Mensch wandert. Dieser Weg der Infizierung ist möglicherweise auch für die Krankheitsfälle in Göttingen verantwortlich.

10.06.2011

Der unter EHEC-Verdacht stehende Biohof in Bienenbüttel in Niedersachsen darf außer Sprossen weiter anderes Gemüse verkaufen. Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind.

09.06.2011

Die Hinweise verdichten sich, dass der Sprossen-Hof aus Niedersachsen die Infektionsquelle für EHEC ist. Auch Mediziner sind im einen Schritt weiter: Sie fanden eine Spur für die Ursache besonders schwerer Verläufe bei Patienten. Indes forderte der Darmkeim in Niedersachsen das siebte Todesopfer.

08.06.2011

EHEC hat in Niedersachsen bereits zehn Tote gefordert. Neue Hinweise deuten darauf hin, dass der gefährliche Keim auch von Mensch zu Mensch wandert. Dieser Weg der Infizierung ist möglicherweise auch für die Krankheitsfälle in Göttingen verantwortlich.

10.06.2011

Der unter EHEC-Verdacht stehende Biohof in Bienenbüttel in Niedersachsen darf außer Sprossen weiter anderes Gemüse verkaufen. Bei dem Bio-Gartenbaubetrieb besteht der Verdacht, dass dort gezogene Sprossen eine Quelle für die EHEC-Erkrankungen sind.

09.06.2011

Nach zwei weiteren Todesfällen ist die Zahl der EHEC-Opfer in Niedersachsen auf zehn gestiegen. Zugleich wurde eine weitere Häufung von EHEC-Fällen nach einer Familienfeier im Landkreis Göttingen registriert, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Donnerstag mit.

09.06.2011
Anzeige