Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Zweijähriger Junge aus Celle stirbt an EHEC-Folgen

Jüngstes Opfer Zweijähriger Junge aus Celle stirbt an EHEC-Folgen

Zwölftes EHEC-Todesopfer in Niedersachsen: Ein Zweijähriger aus Celle ist am Dienstag an den Folgen des hämolytisch-urämischen Syndroms gestorben - es ist das erste Kind, das nach einer EHEC-Infektion verstarb.

Voriger Artikel
Staatsanwaltschaft prüft Anzeige gegen Biohof in Bienenbüttel
Nächster Artikel
Zahl der EHEC-Neuerkrankungen im Norden sinkt

Erstmals ist ein Kind nach einer EHEC-Infektion gestorben.

Quelle: dpa

Celle. Zum ersten ersten Mal ist in Deutschland ein Kind an dem gefährlichen Darmkeim EHEC gestorben. Ein zweijähriger Junge aus dem niedersächsischen Celle starb am Dienstag an den Folgen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS), sagte ein Sprecher des Landkreises der dpa. Bislang war das jüngste vom Robert-Koch-Institut (RKI) registrierte Opfer in Deutschland 20 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der Toten in Niedersachsen auf zwölf - bundesweit wurden bis Pfingstmontag 36 Tote gemeldet.

Wie der Celler Amtsarzt Carsten Bauer der „Celleschen Zeitung“ bestätigte, starb das Kleinkind am frühen Morgen infolge von Nierenversagen und einer Auflösung von roten Blutkörperchen. In der Familie seien zudem der zehnjährige Bruder und der Vater des Toten an EHEC erkrankt. Diese sind inzwischen aber nach Angaben des Amtsarztes bereits wieder auf dem Weg der Besserung. Wie sich die Familie angesteckt hat, war zunächst noch unklar.

Landesweit wurden bis Dienstag 641 EHEC-Fälle und Verdachtsfälle, davon 128 HUS-Fälle, registriert. „Die heutigen Zahlen verstetigen den Eindruck vom Wochenende, dass der Scheitelpunkt der Neuinfektionen überschritten ist“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Hannover. „Wir haben Grund zum Optimismus. Entwarnung bedeutet das aber noch nicht.“ Bis Pfingstmontag waren in Niedersachsen 636 EHEC-Fälle, darunter 126 HUS-Erkrankungen, gemeldet worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ursprungsort von EHEC
Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes steht hinter einem verschlossenen Zaun auf dem Gelände des Biohofs in Bienenbüttel.

Gegen den Betreiber des Biohofs in Bienenbüttel, auf dem mit EHEC belastete Sprossen gefunden wurden, ist Anzeige erstatt worden. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg prüft derzeit den Vorwurf der fahrlässigen Tötung und gemeingefährlicher Vergiftung.

mehr
Mehr aus EHEC-Erreger
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.