Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fußgänger haftet bei Unfall auf Radweg allein

Urteile Fußgänger haftet bei Unfall auf Radweg allein

Wenn ein Fußgänger ohne zu gucken einen Radweg betritt und dann umgefahren wird, bleibt er auf dem Schaden sitzen. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) in Saarbrücken hervor.

Voriger Artikel
15-Jähriges Mädchen randaliert mit 2,43 Promille
Nächster Artikel
Hohe Lawinengefahr in den Alpen

Beim Betreten des Fahrradweges ist Vorsicht geboten. Foto: Peter Endig

Saarbrücken. Darin heißt es, der Blick "links-rechts-links" gehöre bereits im Vorschulalter zur elementaren Verkehrserziehung und gelte für jede Fahrbahn (Az.: 4 U 3/11).

Mit dem Urteil wies das OLG die Schadensersatzklage einer Fußgängerin ab, die auf einem Radweg mit einem 14-jährigen Radfahrer zusammengestoßen war. Nach Feststellung des Gerichts hatte die Frau über einen neben dem Bürgersteig verlaufenden Radweg auf eine Straße treten wollen, achtete dabei aber nicht auf Radfahrer. Es kam zur Kollision, bei der die Frau verletzt wurde.

Das OLG befand, die Frau habe gegen "elementare Sorgfaltsanforderungen" verstoßen. Daher sei es unerheblich, ob den 14-Jährigen eine Mitschuld treffe. Denn er habe darauf vertrauen dürfen, dass sich ein Erwachsener verkehrsgerecht verhalte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.