Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Amoklauf von Winnenden Nach dem Amoklauf
Nachrichten Panorama Themen Der Amoklauf von Winnenden Nach dem Amoklauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 22.03.2009
Quelle: Torsten Silz/ddp
Anzeige

Ist ein schärferes Waffenrecht notwendig? Schließlich konnte Tim K. nahezu ungehindert an die Waffen seines Vaters, ein Sportschütze, gelangen. Und was ist mit den sogenannten Killerspielen? Gehören Counter-Strike und Co. nicht verboten, weil sie Jugendliche süchtig und aggressiv machen? Die Debatte läuft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Amoklauf an einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden ruft Erinnerungen an ähnliche Gewalttaten wie an der Columbine High School in den USA oder am Erfurter Gutenberg-Gymnasium wach.

20.03.2009

Nach Ansicht des hannoverschen Kriminologen Christian Pfeiffer ist der Amoklauf von Winnenden möglicherweise auch ein „Rachefeldzug“ des Täters gegen seinen eigenen Vater gewesen. Über die Rolle des Vaters, dessen Haus „waffenstarrend“ sei, werde noch zu wenig geredet, sagte der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) an diesem Donnerstag.

15.07.2009

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat nach dem Amoklauf von Winnenden vor schnellen Gesetzesinitiativen gewarnt.

14.03.2009

Am Morgen des 11. März betrat Tim K. seine ehemalige Schule und wenige Stunden später hatte er 15 Menschen erschossen – und dann sich selbst gerichtet. Die Umstände der unfassbaren Tat und die Ereignisse, die ihr folgten, lesen Sie hier nach.

22.03.2009

Eine Woche nach dem Amoklauf von Winnenden ist am Morgen in Baden-Württemberg mit einer landesweiten Schweigeminute der Opfer gedacht worden.

15.07.2009

Die Familie des Amokläufers von Winnenden hat den Angehörigen der Opfer in einem offenen Brief ihr Mitgefühl ausgesprochen.

15.07.2009
Anzeige