19°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Der Dioxin-Skandal
Dioxin-Skandal

Grüne und SPD im niedersächsichen Landtag fordern Akteneinsicht zu den Vorgängen im Dioxin-Skandal um belastete Futtermittel. Die offenen Punkte müssten unbedingt geklärt werden, teilten beide Fraktionen am Mittwoch in Hannover mit.

mehr
Dioxin-Skandal
Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hatte in ihrem Aktionsplan angekündigt, die Dioxin-Kontrollen künftig zu verschärfen.

Private Labore sollen auch in Zukunft bei überhöhten Dioxin-Werten Alarm schlagen - doch dafür fehlt bisher die gesetzliche Grundlage. „Gegenwärtig wäre es ein Vertragsbruch und strafbar, vertrauliche Kundendaten an die Behörden weiterzugeben“, sagte Rainer Hartmann vom Verband Deutscher Untersuchungslaboratorien (vdu) der Nachrichtenagentur dpa.

mehr
Dioxin-Skandal
In einem Labor werden Hühnereier auf Dioxin untersucht. Experten wünschen sich neue und schnellere Verfahren.

Im Institut für wirkungsbezogene Analytik e.V. in Bonn will der Ernährungswissenschaftler Prof. Roland Goerlich von der Universität Bonn gemeinsam mit dem europäischen Projekt SafeGuard Standardtests für unterschiedliche Anwendungen wie dem Dioxin-Biotest schaffen. „Ziel ist, dass wir letztendlich einen Schnelltest zur Verfügung haben“, sagt der Wissenschaftler.

mehr
Dioxin-Skandal
 „Wir werden die Lebensmittelkette sicherer machen“, sagte Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Das Kabinett zieht erste Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal. Futtermittel-Unternehmer sollen künftig alle Testergebnisse melden, und auch Privatlabore sollen überhöhte Werte angeben. Agrarministerin Aigner will Lebensmittel damit sicherer machen.

mehr
Dioxin-Skandal
Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU)

Nach der Kritik im Dioxin-Skandal will das niedersächsische Agrarministerium eine Überprüfung des Landesamtes für Verbraucherschutz durch ein Beraterunternehmen starten. Ein Sprecher des Ministeriums sagte am Montag in Hannover, derzeit werde eine Firma dafür gesucht. „Es soll schnell losgehen.“

mehr
Expertenteam
Jedes Jahr kontrollieren Inspekteure ausgesuchte EU-Länder und prüfen die Sicherheit der Nahrungsmittelkette auf Schwachstellen.

Drei Inspekteure der EU untersuchen im Auftrag Brüssels - ganz diskret - den Dioxin-Skandal. Seit Mittwoch ist diese kleine Truppe Veterinäre in Schleswig-Holstein und Niedersachsen unterwegs.

mehr
Dioxin-Skandal
Nach dem Dioxin-Skandal führt Harles und Jentzsch den Betrieb weiter fort.

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hatte der Futtermittelhersteller Harles und Jentzsch Insolvenz angemeldet. Nun kann das Unternehmen vorläufig weiterarbeiten - darf allerdings keine Futterfette herstellen.

mehr
Dioxin-Skandal

Obwohl die 140 Schweine eines Landwirts aus Langwedel (Kreis Verden) nachweislich mit Dioxin belastet sind, soll ihr Fleisch schon bald verkauft werden dürfen. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium, der Kreis Verden und das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit haben sich darauf verständigt, die Schweine weiter mit unbelastetem Futter mästen zu lassen.

mehr
Anzeige
Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Streetstyle: Hannover hat Stil

So sieht Hannover aus: Die Modebloggerinnen von „Let Them Eat Cotton Candy“ präsentieren eine Auswahl ihrer Streetstylebilder aus der Leinestadt wöchentlich auf HAZ.de

Anzeige
Kennen Sie diese Sätze, die Geschichte machten?