Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Dioxin-Fett ist seit zehn Monaten im Umlauf
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Dioxin-Fett ist seit zehn Monaten im Umlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 07.01.2011
Von Karl Doeleke
Mit Dioxin verseuchte Industriefette wurden über einen längeren Zeitraum zu Tierfutter verarbeitet als bisher bekannt. Quelle: dpa
Anzeige

Entsprechende Informationen dieser Zeitung bestätigte am Donnerstag das Agrarministerium in Kiel. Die zulässige Höchstmenge von 0,75 Nanogramm Dioxin pro Kilogramm Fett wurde um mehr als das Doppelte überschritten. Demnach ist schon vor zehn Monaten verseuchtes Tierfutter in den Handel gelangt. Man habe aber erst am 27. Dezember von der Grenzwertüberschreitung erfahren, sagte ein Sprecher von Schleswig-Holsteins Agrarministerin Juliane Rumpf (CDU).

Das positive Ergebnis stammt aus einer Eigenkontrolle des Unternehmens und wurde den Behörden nicht mitgeteilt. Die Probe wurde am 29. Dezember von der schleswig-holsteinischen Futtermittelüberwachung in Uetersen (Kreis Pinneberg) beschlagnahmt und der Staatsanwaltschaft übergeben. Auch nach dem März 2010 habe es bei Eigenkontrolluntersuchungen des Unternehmens Auffälligkeiten gegeben, sagte der Ministeriumssprecher weiter, die ebenfalls unterschlagen wurden.

Das niedersächsische Unternehmen Wulfa-Mast aus Dinklage im Kreis Vechta, das den aktuellen Skandal mit einer Selbstanzeige am 23. Dezember ins Rollen brachte, ist hingegen entlastet worden. Das Bundesagrarministerium hatte zuvor mittgeteilt, dass in einer aus dem Unternehmen Wulfa-Mast stammenden Laborprobe bereits am 27. November ein erhöhter Dixonwert festgestellt worden sei. Dies ist falsch, das Ergebnis lag erst am 27. Dezember vor. Der niedersächsische Agrarstaatssekretär Friedrich-Otto Ripke sagte am Freitag in Hannover: "Wulfa-Mast ist ein Positivbeispiel für eine Eigenmeldung." *

Unterdessen hat das niedersächsische Agrarministerium Kritik aus Nordrhein-Westfalen (NRW) am Krisenmanagement des Landes Niedersachsen zurückgewiesen. NRW-Agrarminister Johannes Remmel (Grüne) wirft Hannover vor, das Problem unterschätzt zu haben. In einem am Donnerstag von ihm an den Landtag in Düsseldorf überstellten Bericht heißt es, über Tage hätten sich seine Behörden vergeblich bemüht, Informationen aus Niedersachsen zu erhalten. „Insbesondere wird mehrfach um die Liste der Tierhalter in NRW gebeten, die Mischfutter von den niedersächsischen Herstellern erhalten haben. Diese Listen wurden erst am 30. 12. 2010 übermittelt.“

Agrar-Staatssekretär Ripke sagte dieser Zeitung: „Wir haben gearbeitet, was wir konnten.“ Die Liste sei aber nicht früher fertig gewesen, obwohl er sogar einen Urlaubsstopp verhängt habe. „600 Landwirte haben möglicherweise verseuchtes Tierfutter erhalten. Wir mussten jeden einzelnen Fall ganz genau prüfen, bevor wir die Listen freigeben konnten. Das braucht Zeit“, sagte Ripke. SPD und Grüne forderten Ministerpräsident David McAllister am Donnerstag auf, den Dioxin-Skandal zur „Chefsache zu machen“. Die Grünen forderten eine Regierungserklärung McAllisters.

* dieser Absatz wurde aktualisiert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Vertrauen in die Qualität von Lebensmitteln hat durch den jüngsten Dioxin-Skandal einen weiteren Schlag erlitten. Aber auch das Vertrauen in die Arbeit der Kontrolleure schwindet.

06.01.2011

Laborergebnisse: Der Grenzwert für das Umweltgift Dioxin ist bei den Futterfetten der Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen deutlich überschritten. Das untersuchte Fett sei nicht für die Futtermittelherstellung geeignet, betonte die schleswig-holsteinische Agrarministerium am Donnerstag.

06.01.2011

Wer zahlt die Zeche für die Schlamperei in der Futtermittel-Branche? Die Landwirte wollen, dass die Verursacher des Dioxin-Skandals zur Kasse gebeten werden.

06.01.2011

Das Vertrauen in die Qualität von Lebensmitteln hat durch den jüngsten Dioxin-Skandal einen weiteren Schlag erlitten. Aber auch das Vertrauen in die Arbeit der Kontrolleure schwindet.

06.01.2011

Laborergebnisse: Der Grenzwert für das Umweltgift Dioxin ist bei den Futterfetten der Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen deutlich überschritten. Das untersuchte Fett sei nicht für die Futtermittelherstellung geeignet, betonte die schleswig-holsteinische Agrarministerium am Donnerstag.

06.01.2011

Wer zahlt die Zeche für die Schlamperei in der Futtermittel-Branche? Die Landwirte wollen, dass die Verursacher des Dioxin-Skandals zur Kasse gebeten werden.

06.01.2011
Anzeige