Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Katastrophen in Japan Dekontaminierungsanlage in Fukushima läuft wieder
Nachrichten Panorama Themen Katastrophen in Japan Dekontaminierungsanlage in Fukushima läuft wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 24.06.2011
Tepco hat mitgeteilt, dass die Dekontaminierungsanlage in Fukushima wieder läuft. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

Wie der Betreiberkonzern Tepco am Dienstag bekanntgab, war zwischendurch eine Pumpe ausgefallen. Trotz des Problems sei es gelungen, das tägliche Ziel einzuhalten, radioaktive Materialen in jeweils 1200 Tonnen verseuchten Wassers zu reduzieren.

In den vergangenen Tagen hatte es wiederholt technische Schwierigkeiten mit dem neuen System gegeben. Die neue Anlage gilt als wichtiger Schritt im Bemühen, das AKW unter Kontrolle zu bringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die radioaktive Belastung durch die Atomruine in Fukushima rüttelt in Japan immer mehr Menschen auf. Die bislang einflusslosen Atom-Gegner rufen zu Massenprotesten auf. Die Regierung erwägt abermals eine Ausweitung der Evakuierungszone.

15.06.2011

Grüner Tee gilt als gesundheitsfördernd und krebsvorbeugend. Für die Sorten aus Japans größter Teeanbau-Provinz gilt das nicht länger. In getrockneten Teeblättern aus Shizuoka sind erhöhte radioaktive Werte gemessen worden.

10.06.2011

An elf Stellen ist nach Angaben der japanischen Behörden in der Katastrophenregion Strontium gefunden worden. Strontium gilt unter Experten als so genannter "Knochenkiller".

09.06.2011

Die radioaktive Belastung durch die Atomruine in Fukushima rüttelt in Japan immer mehr Menschen auf. Die bislang einflusslosen Atom-Gegner rufen zu Massenprotesten auf. Die Regierung erwägt abermals eine Ausweitung der Evakuierungszone.

15.06.2011

Grüner Tee gilt als gesundheitsfördernd und krebsvorbeugend. Für die Sorten aus Japans größter Teeanbau-Provinz gilt das nicht länger. In getrockneten Teeblättern aus Shizuoka sind erhöhte radioaktive Werte gemessen worden.

10.06.2011

An elf Stellen ist nach Angaben der japanischen Behörden in der Katastrophenregion Strontium gefunden worden. Strontium gilt unter Experten als so genannter "Knochenkiller".

09.06.2011
Anzeige