Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Katastrophen in Japan Schweres Erdbeben erschüttert Nordosten Japans
Nachrichten Panorama Themen Katastrophen in Japan Schweres Erdbeben erschüttert Nordosten Japans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 12.08.2011
Die Präfektur Fukushima ist am Freitag erneut von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Bei einem neuen Erdbeben in der Region um die Atomruine Fukushima ist die Anlage zur Reinigung des radioaktiv verseuchten Kühlwassers vorübergehend abgeschaltet worden. Nach etwa 20 Minuten konnte sie wieder gestartet werden, teilte der Betreiber Tepco mit. Schäden seien weder an der Anlage noch an einem der Reaktoren festgestellt worden. Zwei Menschen wurden bei dem Beben mit der Stärke 6,0 am Freitag (Ortszeit), verletzt, wie Medien berichteten. Weitere Schäden in der Präfektur Fukushima im Nordosten Japans wurden nicht bekannt.

Tepco hatte am Vortag damit begonnen, eine Hülle zur Abdeckung des beschädigten Reaktors 1 zu bauen, sagte eine Firmensprecherin am Freitag. Diese Hülle solle bis Ende September fertiggestellt sein und den Reaktor vor Regen schützen, um den Austritt von radioaktivem Material zu verhindern. Tepco erwäge, auch die Reaktoren 3 und 4 mit einer ähnlichen Hülle zu schützen.

Vor fünf Monaten, am 11. März, hatten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Tsunami die Region Fukushima verwüstet und das Atomkraftwerk Fukushima Eins schwer beschädigt

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Atomruine Fukushima haben die Reparaturtrupps eine ausgefallene Anlage zur Dekontaminierung stark verseuchten Wassers wieder zum Laufen gebracht.

24.06.2011

Die radioaktive Belastung durch die Atomruine in Fukushima rüttelt in Japan immer mehr Menschen auf. Die bislang einflusslosen Atom-Gegner rufen zu Massenprotesten auf. Die Regierung erwägt abermals eine Ausweitung der Evakuierungszone.

15.06.2011

Grüner Tee gilt als gesundheitsfördernd und krebsvorbeugend. Für die Sorten aus Japans größter Teeanbau-Provinz gilt das nicht länger. In getrockneten Teeblättern aus Shizuoka sind erhöhte radioaktive Werte gemessen worden.

10.06.2011
Anzeige