Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 102-Jährige fordert von Kirche Spende zurück
Nachrichten Panorama 102-Jährige fordert von Kirche Spende zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 04.09.2015
Ein Vertreter der Kirche nimmt eine Spende entgegen (Symbolbild): Eine Frau fordert von ihrer Gemeinde 20.000 Euro zurück. Quelle: Martin Schutt/dpa
Anzeige
Kirchenlamitz

Um die Spende einer hochbetagten Seniorin ist im oberfränkischen Kirchenlamitz ein juristischer Streit entbrannt. Die evangelische Kirchengemeinde soll 20.000 Euro zurückzahlen, die sie vor rund vier Jahren von der heute 102 Jahre alten Frau als Spende erhalten hatte. Diese Forderung habe ein Wunsiedler Rechtsanwalt gegenüber der Gemeinde erhoben, sagte Ortspfarrer Markus Rausch am Freitag. Für eine Stellungnahme war der Anwalt nicht erreichbar.

Der Rechtsanwalt berufe sich dabei auf den im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Paragrafen 528 "Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers". Auftraggeber des Anwalts ist nach den Worten des Pfarrers ein Enkel, der zugleich Betreuer der Seniorin ist. Die einst vermögende Frau, die mehrere Jahrzehnte in Berlin gelebt hatte, war als Ruheständlerin in ihren Heimatort Kirchenlamitz zurückgekehrt. Die ehemalige Unternehmerin habe sich ihrer Kirchengemeinde eng verbunden gefühlt und über einen "beachtlichen Reichtum" verfügt, von dem sie nicht nur der Kirche großzügig gespendet habe, berichtete der Pfarrer.

"Völlig aus der Luft gegriffen"

Noch bis Ende vorigen Jahres habe sie in ihrem eigenen Haus gelebt, bevor sie in ein Pflegeheim zog. Von ihrem einst "erheblichen Vermögen" sei der Seniorin heute jedoch nicht genug Geld geblieben, um die Heimkosten zu finanzieren, sagte der Anwalt der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Auch zog er in Zweifel, ob die damals 98-Jährige noch voll geschäftsfähig gewesen sei, als sie der Kirchengemeinde die 20.000 Euro spendete.

"Diese Annahme ist völlig aus der Luft gegriffen", sagte Pfarrer Rausch. Verwundert zeigt er sich, wie das Vermögen der Frau in den vergangenen Jahren bis zur mutmaßlichen Verarmung habe schrumpfen können. Nach Worten des Pfarrers ist auch noch nicht ausreichend geklärt, in welcher Weise die Angehörigen der Seniorin finanziell in die Pflicht genommen werden könnten. Der Kirchenvorstand wolle erst die umfassende Prüfung der rechtlichen Situation abwarten, bevor er eine Entscheidung in der Sache fällen werde. Dies, deutete Pfarrer Rausch vorsichtig an, könnte möglicherweise schon bald der Fall sein: "Eine außergerichtliche Lösung zeichnet sich ab."

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Modekonzern muss 1,6 Millionen zahlen - Spiegel erschlägt Kind – Strafe für Hugo Boss

Weil ein kleiner Junge in einer Umkleidekabine von einem Spiegel erschlagen wurde, muss der Modekonzern Hugo Boss umgerechnet mehr als 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen. Der Spiegel wog mehr als 100 Kilogramm.

04.09.2015
Panorama Bekannt durch #merkelstreichelt - Flüchtlingskind Reem darf vorerst bleiben

Es war ein ganz besonderes Treffen: Ein Palästinensermädchen begegnet in Rostock der Kanzlerin – und bricht in Tränen aus, als Angela Merkel antwortet. Nun sieht es nach einem glücklichen Ausgang für das Flüchtlingsmädchen aus.

04.09.2015
Panorama Gerüchte um Goldfund in Polen - Nazizug: Das sind die angeblichen Entdecker

Zwei Männer wollen in Polen einen Nazizug gefunden haben – jetzt zeigen sie sich erstmals öffentlich. Währenddessen bitten örtliche Politiker das Militär um Hilfe gebeten: In Niederschlesien wird nun mit schwerem Geschütz nach dem Zug gesucht.

04.09.2015
Anzeige